ELCH 2018: "Aufbruch in neue Welten“

(Foto: © European Lift Congress)

ELCH 2020: Herausforderungen und Chancen

Aktuelles

Anzeige

Die Referenten beim diesjährigen European Lift Congress stehen fest! Erfahren Sie, wer am 27. und 28. Oktober 2020 in Heilbronn die attraktiven Vorträge hält und welches Programm die Teilnehmer erwartet.

Der diesjährige European Lift Congress beschäftigt sich mit den Herausforderungen und Chancen, vor denen die Aufzugsbranche zurzeit steht. Er wird von der Technischen Akademie Heilbronn veranstaltet und findet am 27. und 28. Oktober 2020 im Kongresszentrum Harmonie im Herzen Heilbronns statt. Wir halten die persönliche Begegnung und das Networking für einen wesentlichen Bestandteil eines Kongresses und planen deshalb auch den ELCH 2020 als Präsenzveranstaltung.

Übrigens wird auch dieses Mal wieder der Kongress durch die European Lift Association ELA, die beiden deutschen Herstellerverbände VDMA und VFA sowie den Verband der Technischen Überwachungsvereine VdTÜV ideell unterstützt.

Die Begrüßung der Teilnehmer zu Beginn des Kongresses übernimmt Prof. Dr. Georg Clauss (Geschäftsführer der Technischen Akademie Heilbronn). Die Eröffnung des Kongresses und die Einführung in die Fachthemen erfolgt durch Prof. Dr.-Ing. Wolfram Vogel, der die Konzeption und die Leitung des 9. European Lift Congress 2020 übernommen hat.

Internationale Normung und aktuelle Statistiken

Esfandiar Gharibaan wird im Auftaktvortrag über den Stand der aktuellen und geplanten Arbeiten in der internationalen Normung im CEN TC10 aus erster Hand berichten, dessen Vorsitzender er seit vielen Jahren ist. Er blickt auch auf die Erfahrungen mit der Normenfamilie EN 81-20 Personen- und Lastenaufzüge mit den Anforderungen an Aufzüge sowie EN 81-50 mit den Konstruktionsregeln, Berechnungen und Prüfungen von Aufzugskomponenten.

"Der Markt für Aufzüge und Fahrtreppen wächst": Ebru Gemici-Loukas vom VDMA Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen, die auch bei der European Lift Association (ELA) aktiv ist, wird über die aktuelle europäische Marktstatistik berichten. Vor dem Hintergrund der ansteigenden Zahl an Aufzügen, den konstruktiven Maßnahmen der letzten Jahre und vor dem Hintergrund einer qualifizierten Wartung werden die Sicherheit und das Unfallgeschehen beleuchtet.

Der Auftragseingang Neuanlagen in der deutschen Aufzugsindustrie stieg im vergangenen Jahr nach Stückzahl um 2,4 Prozent auf 21.437 Einheiten. Das ist ein stetiger Anstieg seit 2009. Im Wert ging der Auftragseingang um 0,8 Prozent auf rund 890 Millionen Euro zurück.

Europäischer und chinesischer Verbandspräsident

Dr. Roberto Zappa, Präsident des Europäischen Aufzugverbandes  "European Lift Association" (ELA) mit Sitz in Brüssel, stellt die globale Initiative World Elevator and Escalator Federation (WEEF) vor, mit der eine Kooperation für ein weltweites Verständnis und Methodeninventar angeschoben werden soll, um die Sicherheitsstandards für Nutzer und Arbeitende durchzusetzen unter gleichzeitiger Berücksichtigung lokaler Bedürfnisse.

Dr. Paula Casares von thyssenkrupp Elevator Spain greift das Thema der Bewertung des Lebenszyklus des Produktes Aufzug auf. Aus der Vielfalt an Details entlang und aus dem Lebenszyklus, der beleuchtet wird, greift sie die Herausforderungen auf, die sich für die Umwelt im weitesten Sinne der Lebenswelt ergeben.

Lexiang Zhang von der China Elevator Association berichtet über die Marktsituation und das Erscheinungsbild der Aufzugindustrie in China. Die Normenreihe EN81 hat nahezu weltweit eine hohe Akzeptanz erreicht, und wird aktuell in einem globalen Normungsvorhaben in eine ISO-Normung umgesetzt. Lexiang Zhang berichtet über Erfahrungen mit europäischen EN- und internationalen ISO-Normen außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes.

Tadeusz Popielas ist als General Secretary of Polish Association of Lift Manufacturer (PALM) ein profunder Kenner des polnischen Aufzugmarktes, den er als sehr dynamisch beschreibt mit der Notwendigkeit der ständigen Anpassung an laufende Veränderungen. Sein Vortrag bezieht den Markt seines Landes ein und legt einen Fokus auf die Maßnahmen seines Verbandes für die Aufzugindustrie bei der Personalentwicklung mit Fort- und Weiterbildung zu unterstützen.

Hyperloop und Modernisierung

Den Blick auf alternative Personenfördertechnik öffnet Dr. Gabriele Semino, CEO der NEXT Prototypes. Er berichtet über Hyperloop, das auf eine Idee von Elon Musk zu einem zukünftigen Transportmittel zurückgeht: Schwebende Fahrzeuge, auch pads genannt, bewegen sich in luftleeren Röhren mit nahezu Schallgeschwindigkeit von A nach B.

Die Idee mündete in einem vielbeachteten studentischen Wettbewerb organisiert von SpaceX, der unter Einsatz modernster Antriebstechnik, Leichtbau-Verbundbauweisen, Aerodynamik und vieles weitere mehr zu einem viel beachteten Entwicklungsfeld entwickelt hat. Ziel ist es zukunftsfähige alltagstaugliche Beförderungssysteme zu entwickeln. Fahrzeuge (pads) werden beim 9. European Lift Congress ausgestellt sein.

Dr. Christian Studer von der Schindler AG greift den Gedanken auf, dass eine große Zahl von bestehenden Aufzuganlagen modernisiert werden muss. Die EN81-80/SNEL (Safety Norm for Existing Lifts) gibt schon einige Hinweise für die sicherheitstechnische Umgestaltung der bestehenden Anlagen. Der Aufzugnutzer ist allerdings inzwischen einen hohen Standard bei Neuanlagen hinsichtlich der Verwendung der Aufzüge gewohnt.

Die Anlagen sind auch weitreichend in Systeme der vorbeugenden Wartung eingebunden als Ergebnis der zunehmenden Digitalisierung. Die Integration der bestehenden Aufzuganlagen in den Prozess der Digitalisierung und Vernetzung wird aufgezeigt.

Funktionale Sicherheit und Cyber-Security

Roland Hoppenstedt von Ziehl-Abegg SE beschäftigt sich in seinem Vortrag mit dem komplexen Gebiet der Funktionalen Sicherheit. Mit der Komplexität elektronischer, insbesondere programmierbarer Systeme steigt die Vielfalt der Fehlermöglichkeiten. Die Gesellschaft allgemein, insbesondere Kunden und Nutzer haben hohe Erwartungen an die Sicherheit von Systemen und die Reduzierung der Risiken. Das System muss sicher sein: Im Vortrag wird dies als Kernkompetenz für den Aufzug und die Aufzugkomponenten bezeichnet.

Hoppenstedt diskutiert, ob mit der Funktionalen Sicherheit bereits ein neues Sicherheitsniveau erreicht werden kann. Er leitet von den Antriebskomponenten und bestehenden Lösungen für funktionale Sicherheit zu den Sicherheitsbauteilen (safety components) und deren Kopplung mit der funktionalen Sicherheit über.

Götz Weinmann, TO von Thinking Objects GmbH, vertritt den Standpunkt, dass eine zuverlässige IT-Absicherung von Unternehmen und deren Infrastruktur nicht ausschließlich mit technischen Lösungen funktionieren kann. Eine effektive CyberSecurity Strategie für nachhaltige Informationssicherheit basiert auf drei Aspekten: Menschen, Prozesse und Compliance. Wie wichtig dieses Zusammenspiel ist, um das Eindringen in Kontrollsysteme zu verhindern, wird erklärt und live demonstriert.

Internet der Dinge und augmented reality

Matt Davies von Avire Ltd. gibt einen Überblick über die heute verfügbaren Techniken des Liftmonitorings und arbeitet die vorrangigen Ansprüche an das Liftmonitoring um das Internet der Dinge und die vorausschauende Instandhaltung in der Aufzugindustrie heraus. Abgerundet wird der Beitrag durch Vorstellung von Entwicklungen auf dem Gebiet des Aufzugmonitorings mit Blick auf das, was der Nutzer vom Vernetzten Aufzug erwarten kann.

Aleksey Gorilovsky von LiftEye Ltd. in Kooperation mit Stein zeigt die Visualisierung der Außenwelt, transportiert in das Fahrkorbinnere. Bilder der Umgebung in Echtzeit werden mit augmented reality Ansätzen gekoppelt. Die technische Herausforderung liegt in dem Perspektivwechsel durch die Aufzugfahrt, die zu jedem Zeitpunkt erstellt und berechnet werden muss.

Hinter einer scheinbar einfachen Anwendung stecken ausgeklügelte Algorithmen und neue Möglichkeiten für den Nutzer, aber auch den Betreiber des Aufzugs, der dadurch ein Stück weiter in den Erlebnisraum gezogen wird. Wir dürfen gespannt sein auf die Präsentation als Mischung aus Bildeffekt und vorgelagerter Technik.

Dr. Nicola Imbimbo von Prismian Group zeigt das Internet der Dinge rund um den Aufzug und seine Möglichkeiten. Sein Beitragsfokus besteht auch in der Integration des Monitorings von Bauteilen und Baugruppen. Die Basiselemente des Aufzugs – ob mechanisch oder elektronisch – sind im Gebrauch einem Verschleiß unterworfen. Entscheidend für den sicheren, aber auch zuverlässigen Betrieb ist die Feststellung des Nutzungsendes bevor ein kritischer Zustand entsteht. Das Bauteil sollte vorzugsweise seinen Austausch, d.h. den Ablegezeitpunkt selbst und rechtzeitig anzeigen, bevor ein kritischer Zustand entsteht.

Sicherheitsbremsen von elektrischen Antrieben

Günther Klingler von Chr. Mayr GmbH beschäftigt sich mit Sicherheitsbremsen von elektrischen Antrieben. Diese Bremsen wirken im Betrieb und / oder in Nothaltsituationen. Davon unterschieden werden muss das Abbremsen einer unkontrollierten Fahrbewegung des Fahrkorbs nach Überschreiten einer Auslösegeschwindigkeit. Diese Fangvorrichtungen sind allerdings auf eine feste Bremskraft innerhalb eines reibungsabhängigen Bereiches abgestimmt.

Die Kräfte können groß werden, den Nutzer schädigen. Außerdem wirken die Kräfte auf die Struktur des Gebäudes und des Aufzugs, d. h. sie beeinflussen den möglichen Leichtbaugedanken nicht unwesentlich.

Abhilfe können geregelte Schienenbremsen sein, die gefährliche Fahrzustände der Kabine am Ereignisort, also an der Kabine selbst entschärfen und ohne Beeinträchtigung der Fahrgäste abbremsen. Die Mechanik ist offenkundig nur ein Teil des Bremssystems. Sensorik und Regelungstechnik bilden seine zweite Flanke.

Endlich wieder "face-to-face"

Unser neunter European Lift Congress endet mit einer kurzen Zusammenfassung und abschließenden Diskussion in lockerem Rahmen. Die Organisatoren und das Kuratorium des neunten European Lift Congress – wir freuen uns auf Ihr Kommen. In den letzten Juni-Tagen sind die Grenzen innerhalb Europas wieder geöffnet worden, zurzeit werden bereits Bedingungen diskutiert, unter denen auch Personen aus Ländern außerhalb der EU wieder einreisen können. Nach langen Zeiten von social distancing und Videokontakten steht einem Treffen face-to-face also nichts mehr entgegen.

Wie sich die Situation um die CoViD-Pandemie entwickeln wird, weiß heute natürlich niemand. Wir werden jedenfalls die gesundheitlichen Aspekte wie die politischen Maßgaben sorgfältig verfolgen und unsere Planungen mit den verantwortlichen Stellen abstimmen. Selbstverständlich bereiten wir auch alternative Formate vor, falls ein Präsenztreffen durch die Entwicklung unmöglich werden sollte. Unsere vordringlichste Verpflichtung bei diesen Entscheidungen ist in jedem Fall das Wohl der Teilnehmer, ihrer Kollegen und Familien und dahinterstehend der gesamten Aufzugsbranche.

Abstand halten, ein eigener Platz, nichts anfassen, was man nicht selbst mitnehmen wird, auch und gerade am Buffet (!) – mit diesen Regeln haben wir noch im März die nationalen Heilbronner Aufzugstage erfolgreich durchführen können.

Sichere Umgebung und entspannte Atmosphäre

So laden wir Sie zum diesjährigen Lift Congress nach Heilbronn in eine bewährt sichere Umgebung und zu einem Kongress in entspannter Atmosphäre ein. Heilbronn ist eine kleine Perle zwischen Neckar und Reben, aber auch ein Industrie- und Logistikzentrum, geprägt durch zahlreiche große Unternehmen und den für Baden-Württemberg charakteristischen Mittelstand.

In der Universitätsstadt Heilbronn werden Kultur und Bildung großgeschrieben, vertreten durch Theater, Konzerte und Kunstausstellungen, von der Hochschule für Technik bis zur Ecole 42 und dem Science Center experimenta. Läden und Fußgängerzone laden zum Flanieren ein. Genießen Sie, was die Region im Herbst zu bieten hat.

Von Wolfram Vogel und Georg Clauss


Weitere Informationen: Für die Kongressteilnehmer sind im Insel-Hotel und im Hotel Mercure sowie in zahlreichen weiteren Übernachtungsmöglichkeiten Zimmer für jeden Geschmack verfügbar.

Weitere Informationen zum European Lift Congress 2020 sowie zur Anmeldung: https://TAH.hs-heilbronn.de/elch2020.

Das könnte Sie auch interessieren: