Wie ändert sich das Thema vertikaler Mobilität durch die Corona-Pandemie? Hier sind zehn Thesen dazu.

Wie ändert sich das Thema vertikaler Mobilität durch die Corona-Pandemie? Hier sind zehn Thesen dazu. (Foto: © Schindler)

Zehn Thesen, wie sich der Aufzug durch Corona verändert

Aktuelles

Anzeige

Wie veränderte Corona den Blick auf den Aufzug? Was heißt sein "sicherer Betrieb" in und nach einer Pandemie? Hier sind zehn (steile) Thesen, wie sich die vertikale Mobilität durch Corona wandelt.

Was heißt der "sichere Betrieb"  eines Aufzugs in und nach einer Pandemie? Fakt ist: Neben der Sicherheit rückte vermehrt der Schutz der Gesundheit in den Fokus. Hier finden Planer und Betreiberinnen von Aufzügen 10 (steile) Thesen, wie sich die vertikale Mobilität durch Corona wandelt.

#1 Das mulmige Bauchgefühl bleibt.
Haben Menschen mit Angst vor engen Räumen schon immer eher mit Zurückhaltung den Lift betreten, kamen seit dem Beginn der Corona-Pandemie noch viele weitere hinzu, die mit einem eher unwohlen Gefühl nach oben oder unten fahren. Schließlich sind die Kabinen nur wenige Kubikmeter groß, geschlossen, und wer vorher mit ihnen fuhr, ist meistens unbekannt. Bedingungen, die Wissenschaftler*innen gern als günstig für die Verbreitung von Keimen aller Art einstufen.

#2 Das Verhalten der Fahrgäste wird um- und vorsichtiger.
Höflichkeit ist auf dem Vormarsch: Passagiere quetschen sich nicht mehr in die schon volle Kabine. Sie lassen sogar mal einen Aufzug weiterfahren, der nur lose besetzt ist. Husten und Niesen im Aufzug? Eher nicht (zumindest, wenn noch jemand mitfährt). Gängige Hygiene-Tipps im Aufzug behalten ihre Gültigkeit. Und wer weiß, in Erkältungszeiten greifen Gebäudenutzer an engen oder vollen Orten sogar wieder freiwillig zum Mundschutz.

#3 Alternative Aufzugsbedienungen nehmen zu.
Der Aufzug wird verstärkt mit Smartphone, Gesten oder Sprache gesteuert. Innovative, digitale Lösungen wie Schindler ElevateMe, PORT oder CleanCall ermöglichen, den Aufzug ohne Tastendruck zu rufen. 

#4 Die Funktion von Transit Management Systemen wird ausgeweitet.
Sie sorgen nicht mehr nur dafür, dass Personen den effizientesten Weg durchs Gebäude geleitet bekommen. Sie kümmern sich künftig zugleich darum, dass sich einzelne Personen oder Gruppen von Menschen nicht im Gebäude begegnen. Ausgeklügelte Algorithmen suchen für jeden den besten Weg mit möglichst wenigen Begegnungspunkten. 

#5 Hygiene wird zur Betreiberverantwortung.
Sicherlich nicht als harte Betreiberpflicht, aber als klare Erwartung der Besucher und Kundinnen. Hotels, Kongresszentren, Pflegeeinrichtungen, Shopping Malls u.v.m. können mit umfassenden technischen Reinigungslösungen als besonders verantwortungsvolle Anbieter bei (potenziellen) Gästen und Klientinnen punkten. 

Schindler Clean Mobility. Foto: © SchindlerSchindler Clean Mobility. Foto: © Schindler

#6 Hygiene-Lösungen gehören künftig zur Standardausstattung moderner Gebäude.
Technische Unterstützung für die Desinfektion von öffentlichen Bereichen im Gebäude werden von Beginn an mitgeplant und erhöhen den Wert von Gebäuden. Geräte für die Aufzugs- oder Handlaufdesinfektion bei Fahrtreppen werden direkt bei der Neuinstallation mit eingebaut. 

#7 Betreiber, die jetzt in Reinigungstechnik investieren, profitieren davon auch zukünftig.
Vermieter oder Arbeitgeber mit höheren Bürogebäuden und Produktionsstätten, Bildungseinrichtungen, Hotel- oder Gastronomiebetreiber, Handelsunternehmen, Gesundheitseinrichtungen: Sie alle werden mit Desinfektionsgeräten in Aufzügen und an Fahrtreppen entspannter durch künftige Epidemien oder Pandemien kommen. Denn ihr Hygienekonzept beinhaltet bereits heute dauerhaft und nachhaltig wirksame Maßnahmen. 

#8 Die UV-C-Desinfektion per LED wird sich als führende Technologie für hygienische Aufzüge und Fahrtreppen durchsetzen.
Drei Gründe: 1. Die Wirkungsweise ist effizient und seit Jahrzehnten im medizinischen Bereich und in der Lebensmittelindustrie etabliert. 2. Facility Manager müssen keine verunreinigten Filter auswechseln und entsorgen. 3. Geräte mit LED-Leuchtmitteln sind kosteneffizient und wartungsarm. Clean-Leuchtmittel haben eine lange Lebensdauer von über 9.000 Einsatzstunden (sprich mehreren Jahren Aufzugsbetrieb) und verbrauchen mit 20, 65 oder 125 Watt wenig Energie. In den Schindler CleanMobility-Lösungen ist diese effiziente und nachhaltige Technologie bereits im Einsatz. 

#9 Neben der Effektivität rückt das Design der Hygiene-Geräte mehr und mehr in den Vordergrund.
Kein Immobilieneigentümer und keine Investorin wird sich auf Dauer einen großen grauen Kasten in den Aufzug stellen, der zudem die Fläche der Kabine verringert, eine Stolpergefahr darstellt und damit ein erhöhtes Haftungsrisiko für die Betreiber bedeutet. Auf dem Vormarsch sind schlanke und klare Produktdesigns, die sich harmonisch in die Kabinengestaltung einfügen.

#10 Der Aufzug wird zum Kommunikationsort.
Nicht unbedingt im Sinne eines Ortes, wo Fahrgäste entspannt plaudern (das war zugegebenermaßen noch nie wirklich der Fall). Im Aufzug werden über Screens relevante Informationen an die Passagiere ausgespielt. Neben den Schlagzeilen des Tages, dem Kantinenplan, Veranstaltungstipps oder Werbung kann dies bei Bedarf auch die Erinnerung ans sichere Verhalten während der Aufzugsfahrt oder die Info über umgesetzte Hygienemaßnahmen im Gebäude sein. Und die Fahrgäste und Gebäudebetreiber? Sie können wieder beruhigt durchatmen!

 

Hintergrund Hier geht es zur Internetpräsenz von Schindler.

Das könnte Sie auch interessieren: