Montag, 20. November 2017
LIFTjournal Logo

Eine Idee setzt sich durch

Die Stufen von Fahrtreppen werden beschädigt, wenn Steine oder Metallteile wie Schrauben oder abgelöste Kofferteile sich im Kamm der Stufen, der sich jeweils oben und unten an einer Treppe befindet, verkeilen.

/cache/images/weber-tec_montage_stufe-682ef5ad8f09fee6acf1f85175b40a55.
Montage bei laufendem Betrieb. (Foto: © Weber Tec)

Hierbei werden die Aluminiumstege regelrecht abgenutzt. Spätestens wenn ein Steg messerscharf abgeschliffen ist, liefert die defekte Stufe bei einer turnusmäßigen Inspektion Grund zur Beanstandung. Bisher gestaltete sich die Reparatur kosten- und zeitintensiv.

Zu Reparaturzwecken mussten defekte Stufen ausgebaut, zum Reparaturbetrieb befördert, repariert, (Rollen abbauen, Stufen sandstrahlen, schweißen, fräsen, lackieren), zurück zum Standort befördert und wieder eingebaut werden. Dafür stand die Treppe in der Regel drei bis vier Wochen still. Das dauert entschieden zu lange und sollte sich bald ändern.

EsCare-Verfahren

Der enorme Instandhaltungsaufwand für Fahrtreppen, lieferte eine zündende Idee bei Weber Tec in Hamburg. Eine Lösung, die nicht nur die hohen Stillstandszeiten minimierte, sondern auch die Kosten erheblich senkte. Im Rahmen einer intensiven, zweijährigen Entwicklungsphase entstand das EsCare-Verfahren.

Es handelt sich um eine Komplettlösung, bestehend aus dem Füllmaterial, passenden Schablonen und einer eigens für diesen Einsatz konstruierten Maschine, mit der es möglich ist, über die fahrende Rolltreppe zum Einsatzort zu gelangen. Es revolutioniert die Fahrtreppenreparatur und ist heute nicht mehr vom Markt wegzudenken. In diesem Jahr bekam das Unternehmen die Gelegenheit, seine Innovation auf dem Schwelmer Symposium vorzustellen

Schablonen für Reparatur-Stepps

Mit EsCare werden die defekten Stege nicht nur ansichtsgleich wieder repariert, sondern auch noch dauerhaft haltbar gemacht. Das Material ist auf "Herz und Nieren" von der Deutschen Dekra. geprüft. Es besitzt eine hohe Festigkeit, verfügt über eine hohe Stoßresistenz. und ist schwer entflammbar. Weiterhin kann eine mit EsCare reparierte Stelle bei einer neuen Beschädigung immer wieder neu repariert werden.

HandwerkDie Monteure von Weber Tec verwenden Schablonen für die einzelnen Reparatur-Stepps. Diese wurden speziell für jeden Fahrtreppentyp entwickelt. Im ersten Stepp werden die defekten Stege sandgestrahlt und danach mit dem Füllmaterial stabilisiert. Danach werden die reparierten Stege durch fräsen, schneiden und feilen in die richtige Form gebracht. Ein besonderes Finish minimiert den Abrieb und stärkt die Haltbarkeit.

Bei der Reparatur erfolgt im Gegensatz zum traditionellen Schweißen kein Wärmeeintrag, so dass sich die Stufe auch nicht verziehen kann. Der reparierte Steg hat jetzt wieder die Form eines Original-Steges gemäß den Vorschriften der DIN EN115. Bei den einzelnen Arbeitsgängen kommen spezielle Schablonen zum Einsatz. Ein weiterer Clou besteht in der zur Methode gehörenden Maschine. Hiermit ist der Monteur in der Lage, über die fahrende Rolltreppe zum Einsatzort zu gelangen.

Größere Wirtschaftlichkeit

Das überzeugendste Argument für diese Reparaturmethode ist sicherlich das sicherlich gute Preis/Leistungsverhältnis. Statt einer Stillstandszeit von drei bis vier Wochen hat der Betreiber jetzt nur noch eine Stillstandszeit von ein bis zwei Tagen abhängig von der Anzahl der Stufen sowie der Anzahl der Reparaturen pro Stufe hinzunehmen. Gegenüber dem Verfahren mittels Auftragsschweißen lassen sich mit EsCare deutliche Einsparpotentiale und Kostenreduktionen erzielen.

Die Vorteile sind kurze Reparaturzeiten statt langer Stillstandzeiten, Einsparung von Transportkosten, Einsparung der reinen Reparaturkosten in Höhe von über 50 Prozent, Wegfall der Kosten für den Ab- und Anbau der Stufenrollen, Verringerung der Personalkosten, der Aufwand für den Aus- und Einbau der Stufen entfällt, eine außergewöhnlich kurze Reparaturzeit.

Eigenes eingespieltes Team

Die Einsatzzeit der Reparatur differiert je nach Anzahl der Stufen der Fahrtreppen und nach Anzahl der Reparaturen pro Stufe. Bei einer Treppe mit rd. 75 Stufen und ca. drei Reparaturen pro Stufe benötigt das eigene 3-köpfige Service-Team ca. acht bis zehn Stunden.

Danach ist die Treppe für den öffentlichen Verkehr sofort wieder einsatzbereit. Für die Reparatur einer Fahrtreppe mit 120 Stufen benötigt ein 4-köpfiges Einsatzteam ca. 1,5 Arbeitstage. Die Fahrtreppenreparaturen werden entweder tagsüber und/oder nachts durchgeführt. Zumeist aber während der Publikumszeiten eines Objektes.

www.webertec-escalator.com

Leserkommentare

nach oben