Samstag, 17. November 2018
LIFTjournal Logo

Wechsel bei Ziehl-Abegg-Nord

Der Aufzugsmotorenexperte Ziehl-Abegg hat die Nachfolge fürs Vertriebsgebiet Nord in Deutschland gesichert: Thomas Rapkiewicz übernimmt von Karl Tüxen, der in den Ruhestand geht.

/cache/images/StabwechselZiehl-Abegg_web-2983c0d3ac1f2cbb753208292037a0f7.

 

Tüxen (60) hat seit 1999 Aufzugbauer in Schleswig Holstein, dem östlichen Niedersachsen, Dänemark und den neuen Bundesländern betreut. Der Flensburger hat als Elektromeister stets auf Augenhöhe mit seinen gut 150 Kunden sprechen können. Basis war sein Home Office in Flensburg. Vertriebs-Chef Dieter Rieger lobt den Einsatz von Tüxen: "Mit großem Fachwissen und langjähriger Berufserfahrung hat Karl Tüxen 13 Jahre lang sehr gute Arbeit geleistet. Ich gönne ihm zwar den Ruhestand, bedauere jedoch den Verlust für unsere Firma." Im Juni wird Tüxen in die passive Phase der Altersteilzeit eintreten.

Nachfolger Rapkiewicz (43) wird den Kundenstamm von der deutschen Hauptstadt aus betreuen. Der Berliner hat ebenfalls einen Meisterbrief in der Tasche und kennt das Antriebsgeschäft von seinem früheren Arbeitgeber (automatische Tore). Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, sind beide im Frühjahr zwei Monate gemeinsam für den süddeutschen Motorenbauer Ziehl-Abegg bei Kunden unterwegs. Zuvor ist Rapkiewicz im Künzelsauer Antriebswerk eingearbeitet worden. Vertriebsleiter Rieger sieht in Rapkiewicz einen würdigen Nachfolger, da sowohl dessen technisches Wissen als auch dessen Branchenerfahrung sehr gut zum Aufzugsgeschäft von Ziehl-Abegg passen.

Ziehl-Abegg mit Sitz in Künzelsau (Baden-Württemberg) setzt jährlich rund 50 Mio. Euro im Antriebsgeschäft um. Insgesamt erwirtschaftet das Unternehmen mit 3100 Mitarbeitern weit über 350 Mio. Euro Umsatz.

www.ziehl-abegg.de

 

Leserkommentare

nach oben