Montag, 19. November 2018
LIFTjournal Logo

Gründe für Reparieren anstatt Austauschen

Welcher Wartungsbetrieb kennt das nicht. Ein defektes Bauteil wird in den meisten Fällen durch ein Neuteil ersetzt und das alte landet in den Müll. Für Viele ist dies die einfachste und scheinbar schnellste Möglichkeit, um Aufzüge kurzfristig wieder in Betrieb zu setzen.

/cache/images/kone-monospace-9221994c6bd84f60f3ca14960a751c97.

Doch es gibt auch Alternativen, nämlich die Reparatur und Generalüberholung von elektronischen Bauteilen im Aufzug. Die Firma FLP mit Sitz in Fellbach bei Stuttgart ist spezialisiert auf die Reparatur und Instandsetzung von Elektronik und Frequenzumrichter für Aufzüge.

Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern innerhalb Europas und einer engen Zusammenarbeit mit einem lokalen Logistiker, kann das Unternehmen deutschlandweit agieren und sogar vor Ort bei Ein- und Ausbau und Inbetriebnahme unterstützen. Frequenzumrichter und Elektronik wie Platinen, Türsteuergeräte von bekannten Herstellern wie Otis, Kone, Schindler, ThyssenKrupp oder weiterer gängiger Hersteller werden hier repariert.

Frequenzumrichter eignen sich für Instandsetzung

Der Frequenzumrichter gehört zum komplexesten Bauteil im Aufzug. Er wandelt die bauseitige Netzspannung von 400 V in eine frequenzgeregelte Spannung um. Durch ihn kann die Geschwindigkeit des Aufzugs geregelt werden und ein sanftes Anfahren sowie Abbremsen ermöglicht werden. Durch die Kombination aus Leistungselektronik mit Elektrolytkondensatoren für die Speicherung der Zwischenkreisspannung und der Datenelektronik zur Regelung und Steuerung liegen hohe Leistungs- und Spannungsunterschiede nah beieinander.

Genau dies macht den Umrichter so anfällig. Insbesondere nachdem er ein Paar Jahre im Einsatz war, können Teile verscheißen, durchbrennen oder gar explodieren.

Ersatzgeräte sehr teuer

HandwerkDurch die Komplexität der Bauteile sind Ersatzgeräte sehr teuer. Insbesondere wenn sie nicht mehr produziert werden und durch neue Geräte ein Umbau notwendig wird. Die Kosten setzen sich dann zusammen aus Neugerät, Montage (evtl. Umbauzeit und Anpassung von Schaltplänen), Parametrierung, Inbetriebnahme.

Durch die schnelle Weiterentwicklung von Technik und durch den kurzzeitigen Technologiewandel, veraltet Elektronik sehr schnell. Microchips, die von zehn Jahren noch Millionenfach verbaut wurden, werden heute nicht mehr produziert. Dies stellt viele Hersteller vor einer großen Herausforderung. Elektronik, die nicht mehr verfügbar ist, wird meist aufwändig umgebaut und umgerüstet durch modernere Technik.

Kundenservice

FLP holt das defekte Teil bei Kunden vor Ort per Kurier ab oder baut es auf Wunsch mit eigenem Personal aus. Das defekte Teil wird dann per Express in die passende Reparaturwerkstatt befördert und danach direkt wieder per Express geliefert. Auf Wunsche kann FLP auch mit speziell ausgebildetem Personal Inbetriebnahmen für Kunden durchführen oder diese dabei unterstützen.

Insbesondere bei Aufzugstechnik mit verschlossener Steuerung ist es wichtig, dass Parameter nach der Reparatur erhalten bleiben, damit diese nicht erneut eingegeben werden müssen. Denn eine Parametrierung kann aufwändig sein. Außerdem muss dann meist auch eine neue Lernfahrt des Schachtes durchgeführt werden, wofür spezielle Tools sowie Dokumentationen notwendig sind. FLP ist mit all diesen Dingen vertraut und hat sich auf diesem Gebiet als Spezialist innerhalb der Aufzugsbranche einen Namen geschafft.

Alle Geräte, ob Elektronik oder Frequenzumrichter werden in einen neuwertigen Zustand gebracht. Sie werden in ihre Bestandteile zerlegt und einzeln im Detail geprüft. Verschleißteile wie Elektrolytkondensatoren, Leistungswiderstände und defekte Platinen werden grundsätzlich ausgetauscht oder überholt und gereinigt. Danach erfolgt ein Zusammenbau und ein Funktionstest sowie Langzeittest unter Last und an einer originalen Steuerung des jeweiligen Herstellers.

www.aufzug-umrichter.de

Leserkommentare

nach oben