Samstag, 17. November 2018
LIFTjournal Logo

Mit vereinten Kräften in die Zukunft

Mitte des Jahres gab Wittur die erfolgreich abgeschlossene Übernahme der Sematic-Gruppe bekannt. Das neu vereinte Unternehmen wird zu einem der weltweit bedeutendsten Hersteller von Komponenten, Modulen und Komplettsystemen der gesamten Aufzugbranche.

/cache/images/wittur_sematic-3500-1100-d53c047cbc3678743fb9807747e725bf.

Sematic ist ein führender Zulieferer von Aufzügen und Aufzugkomponenten mit Sitz in Osio Sotto, Italien. Nach einigen Monaten sind nun die Integrationsprozesse in vollem Gange, und das neu zusammengeführte Unternehmen nimmt durch die Zusammenlegung folgender Aspekte Form an:

• mehr als 100 Jahre Erfahrung und Know-how in der Aufzugbranche (Wittur wurde 1968 von Horst Wittur gegründet, Sematic im Jahre 1959 von Francesco Zappa);
• 17 verschiedene Werke und Kompetenzzentren weltweit;
• mehr als 4600 Fachkräfte;
• ein Vertriebs- und Servicenetz, das in mehr als 60 Ländern vertreten ist;
• eines der größten Portfolios verschiedener Patente und kundenspezifischer Lösungen der gesamten Aufzugbranche mit mehr als 200 internationalen Patenten;
• die größte Bandbreite an Aufzugkomponenten der Branche: von Türen (Kerngeschäft des Unternehmens) über Fahrkörbe und Aufzugkabinen, Sicherheitsvorrichtungen und getriebelosen Antrieben;
• einige der renommiertesten Marken der Aufzugbranche wie z. B. Selcom, Sematic, LM Liftmaterial, Tyler und Verri;
• ein Projektportfolio, das Anlagen in einigen der prestigeträchtigsten Gebäude weltweit umfasst, wie z. B. dem Kingdom Tower in Dschidda (auch als Jeddah Tower bekannt), dem Freedom Tower in New York (aktuell One World Trade Center genannt) und dem Leadenhall Building in London.

Gemeinsamer Umsatz von rund 730 Millionen Euro

Nach der Übernahme von Sematic wird die neue Wittur-Gruppe mit einem geschätzten gemeinsamen Umsatz von 730 Millionen Euro für das Jahr 2015 einer der weltweit größten Hersteller von Komponenten, Modulen und Komplettsystemen der Aufzugindustrie sein.

Gemeinsam werden Wittur und Sematic für ihre Kunden sogar ein noch zuverlässigerer Partner sein als zuvor und erstklassige Produkte für einen konstant wachsenden Markt liefern, der durch globale Entwicklungen wie die wachsende Weltbevölkerung, die anhaltende Urbanisierung sowie die Zunahme des Durchschnittsalters in Europa und den USA geprägt ist.

Produktpalette und Kundenstamm erweitert

Durch den Zusammenschluss mit Sematic kann die Wittur-Gruppe ihre Produktpalette sowie ihren Kundenstamm erweitern und vom Know-how der Firma Sematic im Bereich des kundenspezifischen Engineerings profitieren. Dem Unternehmen Sematic wiederum wird voraussichtlich die umfassende Produktpalette, das effiziente Vertriebsnetz und der Kundenzugang der Wittur-Gruppe zugute kommen.

Das zusammengeführte Unternehmen will sein Wachstum durch die Einführung einer globalen Plattformstrategie, die Nutzung von Cross-Selling-Möglichkeiten und einer vergrößerten weltweiten Vertriebs- und Fertigungsinfrastruktur sowie durch die Erweiterung seiner Produktpalette weiter beschleunigen und somit seine Marktposition als bevorzugter Anbieter sowohl für private als auch für größere internationale Aufzughersteller weiter ausbauen.

Diversifizierung verstärkt

HandwerkBei näherer Betrachtung wird durch den Zusammenschluss die Diversifizierung der Wittur-Gruppe im Hinblick auf Kunden und Märkte verstärkt. Dies umfasst auch den Zugang der Gruppe zum nordamerikanischen Markt über Sematics bestehende Präsenz in Mexiko und den USA. Darüber hinaus wird die Präsenz des Unternehmens hinsichtlich wiederkehrender Leistungen für den Nachrüstmarkt und das Modernisierungsgeschäft gestärkt.

Zusätzlich soll das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen von Synergien profitieren, die in erster Linie aus Steigerungen im Bereich der Beschaffung und der Effizienz entstehen, sowie von seiner Größe, dem Austausch so genannter Best Practices über die gesamte weltweite Infrastruktur und von der so genannten "Best-in-Class"-Innovation, die aus dem Verschmelzen der Fachkompetenz der beiden Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) hervorgeht. Nach wie vor zählen die Installation von Aufzügen sowie Instandhaltungsdienstleistungen nicht zum Geschäft des neuen Unternehmens.

Patrik Wohlhauser neuer CEO

Eine neue Unternehmensleitung steht an der Spitze der Wittur-Gruppe bereit, um sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen. Frank Schulkes – früherer CFO und Executive Vice President von GE Healthcare, einem Geschäftsbereich von General Electric Co. in den USA – wurde Ende Februar 2016 zum neuen CFO der Wittur-Gruppe berufen. Nur einige Wochen später – am Tag der Bekanntgabe der Übernahme von Sematic – wurde Patrik Wohlhauser zum neuen CEO der Gruppe ernannt.

Wohlhauser, früherer Chief Operating Officer (COO) bei der Evonik Industries AG, war mehr als zehn Jahre lang für Evonik und mehrere Unternehmen der Evonik-Gruppe tätig. 2011 wurde er Mitglied des Vorstands von Evonik Industries AG und übernahm 2014 als COO die Verantwortung für den Chemiebereich des Unternehmens. Vor seiner Berufung in den Vorstand hatte Patrik Wohlhauser verschiedene Positionen innerhalb der Gruppe inne und leitete die Geschäftsbereiche Construction Systems Europe sowie Exclusive Synthesis & Catalysts.

Wohlhauser kann auf eine umfangreiche Erfahrung im internationalen Management sowie im operativen Geschäft zurückgreifen, verfügt über langjährige Kompetenz in der Zusammenlegung und Integration von Geschäftsbereichen und profitiert von seinem profunden Know-how in den unterschiedlichsten Branchen einschließlich der Bauindustrie. Da er bisher außerhalb der Aufzugbranche tätig war, wird er sich zudem mit einem unvoreingenommenen Blick bemühen, innovative Best-Practice-Lösungen innerhalb der neuen Wittur-Gruppe umzusetzen, die weit über die Gruppe hinausgehen.

www.wittur.com

Leserkommentare

nach oben