Samstag, 17. November 2018
LIFTjournal Logo

Nach links, nach rechts, nach außen, nach oben

Vielseitigkeit ist eines der Markenzeichen des Münchner Türenspezialisten Meiller Aufzugtüren GmbH. So bietet Meiller nicht nur horizontale Schiebetüren mit zwei, drei, vier oder sechs Türblättern, sondern auch ein-, zwei, drei- oder vierflügelige Drehtüren.

/cache/images/genius_plus_geoeffnete_tuer-b59fbd3324f420a1c3f660a5e223c1de.

Nach mehr als zehn Jahren Genius Plus im Sortiment folgte der Schritt zu einem vertikalen Teleskop-Hubtor Premius. In alten Industrieanlagen mit Drehtüren als Schachtabschlusstüren, waren die Schächte nur minimal breiter als die Kabine. Die lichte Zugangsbreite einer Schachttüre entsprach dem Innenmaß der Lastenkabine.

Hier fehlte der Platz für horizontale Schiebetüren, wie sie heute bei Lastenaufzügen üblich sind. Für die Schachtzugänge gibt es derzeit keine andere Lösung als die alten Türen zu überholen oder durch neue Drehtüren zu ersetzen. Denn mit Inkrafttreten der Betriebssicherheitsverordnung wurde die Verantwortung für einen sicheren Aufzug auf den Betreiber übertragen.

Rolltor GeniusPlus

Dieser ist nach dem Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, eine sicherheitstechnische Bewertung bzw. Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und notwendige Maßnahmen für eine sichere Benutzung eines Aufzugs zu ergreifen. In der DIN EN 81-80 wird das Fehlen von vollflächigen Fahrkorbabschlusstüren mit der Risikostufe "hoch" bewertet. Als Schutzmaßnahme hierfür ist der Einbau einer Fahrkorbtür aufgelistet. Was tun, wenn seitlich im Schacht kein Platz für Schiebetüren ist? Bleibt nur, vertikal öffnende Türen einzusetzen.

Hier bietet Meiller mit dem Rolltor GeniusPlus ein vertikales, korrosionsbeständiges und gewichtsreduziertes Kabinenabschlusstor an. Die Aluminiumlamellen, mit einem metallicfarbenen Gleitlack beschichtet, punkten mit hoher Abriebfestigkeit an der Oberfläche und langfristig ansprechender Optik. Aufgerollt werden sie in einem auf dem Kabinendach montierten Antriebskasten. In ihm ist ein Torsionsfederpaket integriert, so dass die in der Vorgängerversion notwendigen seitlichen Federpakete entbehrlich sind. Es entsteht mehr Platz im Schacht, die Montage des Rolltores geht schneller und einfacher und die volle Zugangsbreite zur Kabine bleibt erhalten.

Hubtor Premius K4

HandwerkGenius Plus entspricht der EN 81-1/2, kann aber auch bereits nach EN 81-20/50 geliefert werden. In dieser Version sorgt eine entsprechende Zuhaltevorrichtung dafür, dass das Tor während der Fahrt nicht geöffnet werden kann und erfüllt so die neue Norm. Das gilt auch für die Neuentwicklung des Meiller Vertikaltors, das vierfach nach oben teleskopierende Hubtor Premius K4. Die Torglieder sind aus 1,5 mm dickem Stahlblech mit Verstärkungsrippen gefertigt und werden serienmäßig in RAL 7004 geliefert, optional in weiteren RAL-Tönen.

Die Torglieder werden in zwei seitlich montierten Laufschienen aus einem gezogenen Aluminiumprofil geführt und die Führungsgleiter können ohne Ausbau der Türglieder getauscht werden. Die Ketten laufen über Metall – Kettenräder und halten auch hohen Belastungen stand. Außerdem verfügen die Räder über einen speziellen Absprungschutz, damit die Ketten auch bei einem plötzlichen Reversieren des Tores nicht von den Zahnrädern springen. Wie das Rolltor Genius®Plus, so kann auch das Hubtor Premius K4 mit einem Lichtgitter mit oder ohne Auswertgerät geliefert werden, sollte eine zusätzliche Sicherung der Schließkante gewünscht sein.

Siemens Komfort-Türantrieb ATD 400V

Angetrieben werden Rolltor Genius Plus und das Hubtor Premius K4 mit dem Siemens Komfort-Türantrieb ATD 400V. Das Türsteuergerät ist mit einer Betriebszustandsanzeige und drei potentialfreien Relaisausgängen ausgestattet. Der Betrieb erfolgt ohne Endschalter, Rutschkupplung und mit einem drehzahlgeregelten kurzschlussfesten 30V-Gleichstrommotor. Drei fest voreingestellte Fahrprofile erleichtern die Inbetriebnahme, individuelle Fahrkurven sind frei programmierbar.

Bei Auslösung der einstellbaren Blockiererkennung während des Schließvorgangs reversiert das Tor automatisch. Zur zusätzlichen Sicherheit ist ein Lichtgitter lieferbar. Optional ist eine am Tor angebrachte Entriegelungskurve erhältlich, die mit einem Federausgleich zur Riegelrolle ausgestattet ist und so den Verriegelungsmechanismus der Schachtdrehtüre betätigt. Premius K4 ist derzeit als Kabinentor lieferbar, ein passendes Schachtabschlusstor in der Konzeption.

www.meiller-aufzugtueren.de

Leserkommentare

nach oben