Montag, 19. November 2018
LIFTjournal Logo

Gelebte Nachhaltigkeit

Der immer schnellere technische Wandel stellt den Markt der Aufzugsbranche vor neue Herausforderungen. Gerade Notrufsysteme und ihre Anforderungen an Ausfallsicherheit sind betroffen.

/cache/images/leitronic_cloud-251a116f575fa32c43d1e22c1e9ddcc9.
Cloud basierte Routineruf Auswertung spart Strom, und Mitarbeiterressourcen. (Foto: © Leitronic)

Bekannt für ihre zuverlässigen Notrufsysteme, stellt sich die Leitronic AG den neuen technischen Anforderungen mit innovativen und zukunftsorientierten Lösungen.

Im Fokus beim Schweizer Elektronikherstellers Leitronic steht – neben der stetigen Entwicklung neuer Produkte und Lösungen – die Flexibilität und Skalierbarkeit bestehender Infrastruktur auf den aktuellen Stand der Technik. Es gilt, wo möglich, Ressourcen zu schonen.

Technik im Wandel – alles andere als nachhaltig

Analoge Anschlüsse werden durch Telekommunikationsunternehmen abgekündigt und durch All-IP-Anschlüsse ersetzt (VOIP). Aktuell verfügbare All-IP-Anschlüsse haben allerdings einen entscheidenden Nachteil: Da sie bei Stromausfall nicht funktionieren, sind sie schlicht nicht ohne weiteres notruftauglich. Die Lösung: Systeme, die von Anfang an konsequent auf Mobilfunkbasis aufbauen.

Für eine unproblematische Netzabdeckung sorgt der Einsatz von Roaming-SIM-Karten. Dadurch wird die Netzabdeckung deutlich verbessert und gleichzeitig sichergestellt, dass beim Ausfall eines Anbieters, das Notrufgerät auf ein anderes Netz ausweichen kann.

Die Leitronic AG bietet seit zwei Jahren SIM-Karten an, die alle europäischen Netze unterstützen. Die Nutzer erhalten einen kostenfreien Webzugang, damit der Verkehr jederzeit überwacht werden kann.

Modulare Technik und flexible Software

HandwerkDie Systemlösungen von Leitronic sind grundsätzlich modular aufgebaut. Es gilt, wo möglich, Ressourcen zu schonen. Das Weiterverwenden von Bewährtem, die möglichst weitreichende Erleichterung von Einbau, Update und Unterhalt haben hier Priorität. Neue Mobilfunk-Standards lassen sich durch Tausch einer Platine nachrüsten, ohne das Notrufgerät wechseln zu müssen.

Genauso flexibel wie ihre Hardware hat die Leitronic AG auch ihren Software- und Dienstleistungsbereich weiterentwickelt und ausgebaut: Für die Funktionskontrolle bzw. die Programmierung bietet Leitronic neu eine Routinerufauswertung in der Cloud an. Damit entfällt für die Aufzugsfirma der Betrieb einer eigenen Infrastruktur und Telefonanbindung.

Der Vorteil: Wartung und Kosten für die Telefonleitung sowie der Stromverbrauch eines immer eingeschalteten PCs entfallen. Falls eine Aufzugsfirma weiterhin eine lokale Lösung möchte, kann diese selbstverständlich weiter mit einer eigenen Infrastruktur betrieben werden.

Ressourcenschonend in die Zukunft

Ressourcen schonen kann man auch durch Entlastung der Mitarbeiter. Mit EasyParrot ist der Monteur vor Ort in der Lage Testanrufe autonom durchzuführen, Testanrufe an eine Leitstelle gehören der Vergangenheit an. Mittels EasyConfig ist es dem Servicemitarbeiter möglich die Konfiguration der Geräte komfortabel über sein Smartphone zu programmieren.

Apps für die gängigen Android-, Apple- und Microsoft Systeme stehen kostenfrei zum Download bereit. Seitens der Hersteller der Smartphones kann es allerdings zu Einschränkungen kommen.

Das Smartphone muss USB-OTG unterstützen, um alle Features nutzen zu können. Eine neue Version für alle Android Geräte mit USB OTG zur detaillierten Kontrolle und Optimierung der Mobilfunk-Gateways wird auf der Interlift 2017 vorgestellt.

Zukunftssicher

Bei Neuanlagen und auch bei Nachrüstungen sollten möglichst viele schon vorhandene Komponenten weiterverwendet werden. Leitronic hat hierfür eine universelle Adapterplatine im Angebot, die individuell auf Kundenwunsch anpassbar ist.

Auch wie im aktuellen Fall eines Mitbewerbers, der sich aus dem Aufzugsmarkt zurückzieht, bietet die Leitronic AG modulare Hardwarelösungen als Ersatz. Bestehende Technik kann ohne grossen Aufwand modernisiert werden.

Die Leitronic Mobilfunk Gateways bieten seit der ersten Generation eine Schnittstelle mit welcher Steuerungen und andere Geräte kommunizieren können. Wartungsfirmen und Betreiber wünschen einen deutlichen Ausbau der Fernüberwachung, daher ist zur kommenden Interlift 2017 auch in diesem Bereich mit weiteren neuen Anwendungsmöglichkeiten zu rechnen.

www.leitronic.ch

Leserkommentare

nach oben