Sonntag, 23. September 2018
LIFTjournal Logo

QR-Code und App zur Unterstützung

Auf der Interlift 2017 stellte Meiller Aufzugtüren sein neues Türantriebkonzept MiDrive vor. Steuern lassen sich diese Türen mit QR-Code und App.

/cache/images/meiller_midrive_configuration-89f6716a5e52f439ea7cd7b31c998feb.
MiDrive Configuration. (Foto: © Meiller Aufzugtüren)

Die Inbetriebnahme der MiDrive-Türen erfolgt einfach und schnell, entweder über ein Touch-Display oder über eine Handy-App. Über definierte QR-Codes werden die Türantriebe produkt- und auftragsspezifisch vor Ort konfiguriert.

Der Zugriff auf die Türsteuerung erfolgt anhand der Auftrags-Nummer. Die Aufzugtür bekommt damit die auf Größe und Ausstattung abgestimmte und exakt an die Gegebenheiten vor Ort angepassten Parameter. Die Inbetriebnahme wird dadurch ohne notwendiges Knowhow extrem vereinfacht und beschleunigt.

Einfache Fehleranalyse möglich

Mittels spezieller Service-QR-Codes können Wartungstechniker bei Problemen schnell und einfach unterstützt werden. Fehlercodes werden in Klartext am Steuergerät oder per App am Mobiltelefon angezeigt. Damit ist eine einfache Fehleranalyse für jeden möglich.

Während heutzutage Softwareupdates an Türsteuergeräten nur via Laptops möglich sind, wird dies bei Meiller zusätzlich über das Mobiltelefon mit der zugehörigen App möglich sein. Die App ist sowohl für Android als auch für IOS vorgesehen und steht sowohl im "Apple App-Store" als auch im "Google Play-Store" bereit.

Die Verbindung zum Steuergerät erfolgt über Bluetooth, ohne dass der Nutzer die Applikation verlassen muss. Die Funkverbindung wird über einen Taster am Steuergerät gestartet. Nach Inaktivität über eine gewisse Zeit wird die Verbindung mit einem entsprechenden Hinweis an den Benutzer getrennt.

Passende Betriebs-, Montage- und Einstellanleitungen

HandwerkÜber die App wird die Inbetriebnahme extrem vereinfacht. Mit dem Suchfeld der Kamera wird der QR-Code eingelesen. Daraufhin werden die Daten des QR-Codes zum Steuergerät übertragen und die Lernfahrt gestartet. Damit ist die Inbetriebnahme erfolgt. Auf Wunsch des Benutzers wird geprüft, ob ein Update der Firmware des Steuergerätes verfügbar ist.

Ist dies der Fall, kann der Benutzer entscheiden, die Firmware-Datei vom Meiller-Server zu laden und an das Steuergerät zu übertragen. Die App beinhaltet auch die passenden Betriebs-, Montage- und Einstellanleitungen. Die jeweils zuletzt geladene Version ist auch als Offlineversion verfügbar. Einstellungen werden ebenfalls über die App vorgenommen.

Konfigurationsdateien per Mail versenden

Die Daten aus dem Steuergerät werden abgerufen, über die App verändert und danach wieder an das Steuergerät gesendet. Um spezielle Einstellungen als Backup extern zu sichern, können Konfigurationsdateien per Mail versendet und bei Bedarf wieder eingelesen werden.

Die Monitoring-Funktion macht eine Vielzahl von Daten für den Benutzer verfügbar, wie beispielsweise Zyklen-Zahl des Türantriebs, Motortemperatur, Life-Cycle-Anzeige Türantrieb, Steuergerät-Typ und Firmware-Version, Motor-Typ und Firmware-Version, Warnhinweise, usw.

Die neue App unterstützt den Kunden im Service- und in der Ersatzteillogistik. Durch Einlesen des QR-Codes über das Sucherfeld der Fotokamera werden alle Türdaten erfasst. Danach können ein Foto des betreffenden Bauteils sowie ein entsprechender Hinweis des Benutzers erstellt werden. Im Anschluss daran kann die entsprechende Anfrage an Meiller gesendet werden (incl. evtl. angegebener cc-Kontakte).

Optische Kopplung von Schacht- und Kabinentüren

Das neue Meiller-Türantriebskonzept bietet die Möglichkeit, Türsteuergeräte optisch zu koppeln und über Sensoren kommunizieren zu lassen. Während ein Steuergerät als "Master" fungiert, wird den jeweils anderen Steuergeräten die Funktion als "Slave/s" zugewiesen (Master-Slave-Steuerung).

Damit werden Alternativen zum klassischen Mitnehmersystem geschaffen. So wird es möglich sein, angetriebene Schachttüren mit einer Kabinentüre "optisch zu koppeln", um Schrägaufzüge oder horizontal fahrende Systeme mit "einfachen Serienbauteilen" auszustatten.

Einen besonderen Reiz bietet das System bei großen, schweren Lastenaufzügen, die, ohne Mitnehmer und Hakenriegel ausgestattet, frei von Störungen werden, welche auf Bewegungen der Kabine durch Lastverschiebung zurückzuführen sind. Die Möglichkeit der Minimierung des Schwellenspalts durch ein solches Konzept gibt Raum für weitere kreative Ansätze.

www.meiller-aufzugtueren.de

Leserkommentare

nach oben