Mittwoch, 12. Dezember 2018
LIFTjournal Logo

50 Jahre: Wittur und LM Liftmaterial feiern Jubiläum

Zusammen über 100 Jahre Erfahrung, Fachkompetenz und hohe Qualitätsstandards: die Wittur GmbH und LM Liftmaterial GmbH feierten gemeinsam das Jubiläum.

/cache/images/wittur_jubilaeum_5363-b52d58e6871fd775dc908d6e346a928d.
Urs Affolter (GF LM Liftmaterial, links) und Klaus Gerhards (GF Wittur GmbH) rechts heißen die Gäste Willkommen. (Foto: © Carlo Ferrari/Wittur Holding GmbH)

Die beiden Geschäftsführer Klaus Gerhards (Wittur GmbH) und Urs Affolter (LM Liftmaterial GmbH) hatten zur 50-Jahr-Feier von Wittur in Deutschland eingeladen.

Auch Antoine Doutriaux (CEO der Wittur-Gruppe), Christoph Kaml (CFO der Wittur-Gruppe), Geoffroy Durandet (Managing Director Europe) und Ahmet Kanbolat (Managing Director Eurasia and Systems) begrüßten die Gäste herzlich.

Gemeinsame Begrüßung

Horst Wittur gründete 1968 die die Wittur-Aufzugteile GmbH & Co in Miesberg bei München. Bereits ein Jahr zuvor wurde LM Liftmaterial in Haar bei München von Rudolf Diemand und Klaus Neumann gegründet. Sozusagen ein doppeltes Jubiläum, das am 25. Oktober in der Firmenzentrale in Wiedenzhausen als WeDay – "Tag der offenen Tür" – gefeiert wurde.

Zur Eröffnung wurden die mehr als 80 Gäste von den beiden Geschäftsführern Klaus Gerhards und Urs Affolter begrüßt. Sie referierten abwechselnd, mit Videos dokumentiert, über die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft der Wittur-Gruppe.

Industry 4.0 im Wittur-Produktionssystem

HandwerkDabei wurden einige Besonderheiten im Produktionsprozess bei Wittur hervorgehoben. Unter anderem wurde die Einführung von Industry 4.0 im Produktionssystem verdeutlicht: Roboter werden derzeit in verschiedenen Produktionsstätten eingesetzt, um Klebstoff für die Paneelverkleidung aufzutragen, die Biegemaschinen für Türverkleidungen zu versorgen und am Ende der Montagelinien das Vorhandensein jeder Komponente in jeder Verpackung zu überprüfen.

Außerdem wurde das neue papierlose Konzept der Wittur-Produktionslinien vorgestellt, bei dem jeder Techniker die Montagereihenfolge und den Verpackungsinhalt auf Videobildschirmen überprüfen kann. Zudem werden zusätzliche Endkontrollen durchgeführt, um sicherzustellen, dass jedes Paket korrekt vorbereitet ist.

Visuell in das Herz von Wittur TIC geführt

Präsentiert wurden auch die vollautomatischen Pulverlackierstraßen, die im Werk Wittur Italien verfügbar sind. Jedes Teil wird automatisch gescannt und eine Roboterlackierstation wird eingesetzt, um die schwierigsten Bereiche jedes Teils entsprechend zu erreichen. Dies gewährleistet das beste Ergebnis auch bei unterschiedlichen Bauteilkonstruktionen und die beste Wiederholbarkeit des Lackierprozesses.

Die Teilnehmer wurden visuell in das Herz von Wittur TIC geführt, dem Forschungs- und Entwicklungszentrum für Fangvorrichtungen im österreichischen Scheibbs. Der Prüfturm dort ist für die Durchführung von Freifalltests an allen Fangvorrichtungen ausgestattet und wird während der Entwicklungsphase intensiv genutzt, um die Leistung und das Sicherheitsniveau der Sicherheitskomponenten weiter zu verbessern.

Weltschiedsrichter wirbt für Teamarbeit

Danach wurde das Auditorium von dem Schiedsrichter Dr. Markus Merk in die emotionsgeladene Welt des Fußballs entführt. Auf spannende und heitere Art referierte Merk, der dreimal zum Weltschiedsrichter gewählt wurde, über die Schwierigkeit, in Sekunden sichere Entscheidungen zu treffen. Dabei stellte er die Wichtigkeit der vertrauensvollen Teamarbeit heraus.

Die Kunden konnten sich in verschiedenen Workshops informieren – zum Beispiel über das neue gemeinsame Komponentenportfolio von Wittur und LM, die Serviceorganisation von LM, die verschiedenen Optionen für Aufzugssteuerungen und das Angebot an Wittur-Antrieben.

Kontinuierliche Verbesserung und Ausweitung

HandwerkZusätzlich wurden den Besuchern im komplett renovierten Showroom das gesamte Sortiment an Wittur Türen, Fangvorrichtungen und getriebelosen Antrieben präsentiert. Außerdem wurde das Angebot an Steuerungen für LM-Systeme, das Online-Konfigurator-Tool für LM ONYX und die Wittur getriebelosen Antriebe live gezeigt.

Zwei neue Produkte wurden erstmals im Showroom ausgestellt: die neue Serie der MCS1-Kabinen, die für LM Produktlinie ONYX erhältlich sind und die Sematic C-MOD-Türen, jetzt optional erhältlich mit Wittur ECO+ Türantrieb.

Dabei wurde klar, dass Wittur und LM Liftmaterial weiter an der kontinuierlichen Verbesserung und Ausweitung der Synergieeffekte innerhalb der Gruppe arbeiten wollen. Ein großes Dankeschön ging dabei an alle Kunden, die nach Wiedenzhausen gekommen waren. Ihr direktes Feedback sei unerlässlich, um die Kernbotschaft des Tages zu realisieren: "Gemeinsam die besten Aufzüge bauen!"

www.wittur.com

Leserkommentare

nach oben