Samstag, 20. April 2019
LIFTjournal Logo

Schwelmer Symposium: Der Besuch ist ein "Muss"

Es ist "der" Branchentreffpunkt schlechthin: das Schwelmer Symposium. Hauptthema am 3. und 4. Juni ist der vernetzte Aufzug. Außerdem gibt es nun doch eine Vorabend-Veranstaltung am 2. Juni.

/cache/images/schwelmer_symposium_aufmacherfoto_neu-ca826a6331bfd4e9b2ad9755fbfc4735.
(Foto: © lensw0rld - stock.adobe.com)

Die "Fachtagung für moderne Technik im Aufzug" geht in die 17. Runde. "Moderne Technik" ist dabei kein Schlagwort: Denn "Der vernetzte Aufzug – Technik 4.0" heißt diesmal das Thema des Symposiums und bildet den Schwerpunkt der insgesamt 19 Vorträge.

Einige Beispiele gefällig?

Schwelmer Symposium: Programmübersicht 2019 (als pdf-Datei) • "Künstliche Intelligenz im Aufzug 4.0" – darüber spricht Harald Weiss von der Kortiq GmbH.
• "Aufzug 4.0 die Chance zur Veränderung ist das Thema von Volker Hager (Hydroware GmbH),
• "Mit dem Smartphone unterwegs – Leitsystem im Gebäude und in den Aufzug" heißt das Referat von Klaus Trumpa (Schäfer GmbH),
• "Neue Steuerungstechniken vor dem Hintergrund der Digitalisierung" – so lautet der Vortrag von Philipp Brüßler (Kollmorgen Sicherungstechnik GmbH).
• "NeXt group – open projects for lifts" ist Thema von Jörg Hellmich (Elfin GmbH).

Zahlreiche interessante Themen

Building Information Management (BIM) ist an den beiden Tagen ebenso ein Thema wie der aktuelle Stand der Normung, Änderungen bei der TRBS, Mängelmeldungen der ZÜS und neue Produkte – um nur einige weitere Beispiele zu nennen.

HandwerkWer dagegen meint, dass die Beschäftigung mit manchen dieser Fragen fruchtlos ist, kann sich auf das Referat von Horst Schickor (SBR Aufzugtechnik GmbH) freuen: "Seit Jahren müssen wir uns mit diesen Themen beschäftigen – und kein Ende in Sicht", lautet sein Vortrag.

Wer zu viel Theorie befürchtet, kennt das Schwelmer Symposium nicht: "Wir begleiten Sie in die Welt der Technik 4.0 und zeigen anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis, wie Sie gezielt und erfolgreich angewendet werden", betont Philip Molineus, Geschäftsführer der Henning GmbH.

Neu: Anders als im gedruckten Flyer wird es am 2. Juni nun doch die traditionelle Vorabendveranstaltung um 19 Uhr im Hotel Vesper gegeben. Gestaltet wird sie von der Fritz Kübler GmbH. Thema ist die "SIL3 zertifizierte Schachtkopierung –SIL3 zertifizierte Schachtkopierung –sichere Positionserfassung undAuswertung Realisierung vonAufzugs- und Sicherheitsfunktionennach EN 81-20/21/50".

Platz für technische Vordenker

Die Henning GmbH ist wie immer zusammen mit dem VFA-Interlift e.V. und dem Lift-Report Veranstalter des Symposiums. Medienpartner ist seit vielen Jahren das LIFTjournal. Die Zielgruppe ist in all den Jahren ebenfalls gleichgeblieben. Auch diesmal soll die Veranstaltung im Tagungshotel Vesper in Sprockhövel ein Platz für technische Vordenker sein, erklärt Molineus.

HandwerkNatürlich soll es wieder viel Raum und Zeit fürs Netzwerken geben: Dafür eignet sich zum Beispiel die begleitende Fachausstellung, die Pausen und natürlich das "Get together" am ersten Abend.

Warum lohnt sich außerdem ein Besuch? Andreas Hönnige, Geschäftsführer der VFA-Akademie und VFA-Vorstandsmitglied, bringt es knapp auf den Punkt: "Aktuelle Themen – vielfältige kompakte Vorträge – hochkompetente Referenten – hervorragende Netzwerkmöglichkeiten – erstklassige Organisation: All das macht den Besuch des Symposiums zum Muss."

Ulrike Lotze

Das vollständige Programm, weitere Infos und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Einen Eindruck vom Schwelmer Symposium 2018 bekommen Sie in unserer Fotogalerie. Den Bericht vom Schwelmer Symposium 2018 finden Sie hier.

Leserkommentare

nach oben