Mittwoch, 17. Juli 2019
LIFTjournal Logo

MiDrive: Die Digitalisierung schreitet voran

Auf der Interlift 2017 präsentierte die Meiller Aufzugtüren GmbH zum ersten Mal ihren neuen Türantrieb MiDrive der Weltöffentlichkeit.

/cache/images/meiller_steuergeraet_midrive_neu-e79f949fdf394403fc09fa5f0c2263e5.
Unkomplizierte Ersatzteilhaltung – nur ein Steuergerät für alle Motorvarianten. (Foto: © Meiller Aufzugtüren GmbH)

Damit sei ein neues Kapitel aufgeschlagen und ein erster wichtiger Schritt in die digitale Zukunft von Aufzugkomponenten unternommen, erklärt das Münchener Unternehmen.

Seit dem Verkaufsstart im Januar dieses Jahres wurden bereits hunderte von Kabinentüren mit diesem neuen Antrieb ausgeliefert – in allen Motorvarianten (200 kg, 400 kg, 800 kg, ex-geschützt), bei den verschiedensten Türvarianten (Horizontalschiebetüren und Vertikal-Tore) und für unterschiedlichste Einsatzzwecke.

Inbetriebnahme schnell abgeschlossen

Als besonders positiv werde dabei von den Fachleuten aus der Praxis die kinderleichte Inbetriebnahme der Tür gesehen: Mittels einer speziellen App wird wmit dem Smartphone ein werksseitig am Türkämpfer angebrachter QR-Code gescannt. Damit wird der Antrieb genau auf die aktuelle Produkt- und Auftragsspezifikation konfiguriert, und die Lernfahrt startet automatisch.

Innerhalb von wenigen Augenblicken ist die Inbetriebnahme abgeschlossen. Danach können wenn gewünscht die Einstellungen und das Laufverhalten der Tür mit der MiDrive-App ganz einfach und individuell angepasst werden. Das kann vom Inneren der Kabine aus oder vor der jeweiligen Schachttür erfolgen, der Techniker muss hierfür nicht auf das Kabinendach steigen.

MiDrive-App in mehreren Sprachen

Bereits in der Standardversion des MiDrive-Türantriebs gibt es viele Features serienmäßig und kostenfrei. Aber Meiller will die Entwicklung weiter vorantreiben. So sind zwischenzeitlich zusätzliche Features hinzugekommen, die die Benutzerfreundlichkeit weiter steigern sollen.

HandwerkBeispielsweise ist die MiDrive-App mittlerweile in mehreren Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Schwedisch, Polnisch, Ungarisch und Kroatisch. Die Anpassung an die jeweilige Sprache erfolgt automatisch entsprechend den Voreinstellungen des Smartphones des Benutzers.

Auch die automatische Konfiguration des Antriebs wurde verbessert: Ist ein Lichtgitter angeschlossen? Hellschaltung? Dunkelschaltung? Lichtgitter gebrückt? Ist eine externe Verriegelung angeschlossen? Soweit möglich, lernt MiDrive die verwendete Schaltung sowie das angeschlossene Zubehör bei der Lernfahrt und konfiguriert die entsprechenden Parameter automatisch.

MitDrive-Steuergerät mit "Door Lock"-Anschluss

Überdies besitzt das MiDrive-Steuergerät einen "Door Lock"-Anschluss: Über diesen Stecker können externe Türverriegelungen angesteuert werden. Damit übernimmt der Türantrieb bei Bedarf die Funktion "Zuhalte-Einrichtung" und über Sicherheitsschalter die Funktion "Türverriegelung". Es ist nicht mehr notwendig, eine Ansteuerung der elektrischen Verriegelung auf der Steuerungsseite vorzusehen.

Durch diese Kontrolle der Verriegelung merkt der Antrieb, wenn eine Tür, etwa bei einer Notbefreiung, durch einen Techniker entriegelt wird und unterstützt diesen bei der Türöffnung: Wird der Kontakt der Verriegelung manuell betätigt, öffnet der Antrieb die Tür ca. 5 cm. Wird nun die Tür von Hand bewegt, unterstützt der Antrieb die Bewegung der Tür.

Erfolgt keine Bewegung, schließt der Antrieb die Tür selbstständig wieder und verriegelt sie sicher. Während dieses Szenarios werden Türkommandos ignoriert, sodass der Techniker die Tür unabhängig von der Steuerung bewegen kann.

Die Kontakte am Stecker "Door Lock" (NC IN / +24V) werden auch ohne Verriegelung abgefragt, so lässt sich eine Notbefreiung über einen Taster einleiten. Dieser Anwendungsfall wird dann interessant, wenn die Tür so breit ist, dass normalerweise zwei Personen benötigt werden, um die Tür zu öffnen.

"FingerGuard" ist integriert

Schließlich ist auch das Meiller-Sicherheitssystem "FingerGuard" (gegen das Einziehen von Kinderhänden an Glastüren) komplett in das MiDrive-Antriebssystem integriert: Das Steuergerät erkennt die genaue Position und Geschwindigkeit der Tür und kann so Bremsmanöver kontrolliert und genau dosiert steuern.

Sobald ein FingerGuard-Sensor ein Objekt detektiert, bleibt die Tür punktgenau stehen. Der Vorteil von MiDrive: Es wird keine separate Bremsbox benötigt, die manuell konfiguriert werden muss.

Schritt für Schritt weiter in die digitale Welt – das ist das Motto für das MiDrive Antriebskonzepts, betont das Unternehmen: "Und der Weg dorthin ist noch lange nicht zu Ende, die Spezialisten von Meiller haben noch viele weitere Anregungen und Ideen."

www.meiller-aufzugtueren.de

Leserkommentare

nach oben