(Foto: © Diospi Suyana)

Peru: Aufzug in der Augenklinik in Betrieb

Aktuelles

Als historischen Moment bezeichnet die karitative Vereinigung Diospi Suyana den 30. Oktober kurz nach 13 Uhr: Denn da ging der Außenaufzug der Augenklinik in Peru in Betrieb – mit Hilfe eines deutschen Verbandes.

"Ein Aufzug für Diospi Suyana – schaffen wir das?" Diese Frage stellte GAT-Geschäftsführer Wittig bei der Mitgliederversammlung 2019. Hinter dem exotischen Namen verbirgt sich eine Initiative der deutschen Missionsärzte Dr. Klaus-Dieter und Dr. Martina John. Sie gründeten 2002 die karitative Vereinigung, die mit Hilfe von Spendengeldern ein modernes Krankenhaus mit einer Dental- und Augenklinik für die arme indianische Bevölkerung in Peru geschaffen haben.

Foto: © Diospi SuyanaFoto: © Diospi Suyana

Seit der Fertigstellung im Jahr 2007 wurden dort bereits 330.000 Patienten behandelt, das Ehepaar wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Band der Bundesrepublik Deutschland und dem Verdienstkreuz des peruanischen Staates geehrt.

Wittig berichtete, dass Dr. John bei einer GAT-Aufsichtsratssitzung das Projekt vorgestellt und gefragt habe, ob die GAT einen Aufzug für die Augenklinik bauen könne. Denn viele gebrechliche Patienten könnten die steile Treppe zur Klinik nicht überwinden. Es gehe nicht um eine Geldsammlung, sondern darum, einen Aufzug zu errichten. Der Beschluss am Ende war einstimmig: Die GAT stellt die Mittel aus ihren Rücklagen zur Verfügung.

Jungfernfahrt ein Jahr später

Im Oktober 2020 war es dann soweit: Diospi Suyana feierte die Jungfernfahrt des neuen Lifts. Die Techniker Jamer Tirado und Alfredo Cruz (links) haben gute Arbeit geleistet, heißt es in der Mitteilung von Diospi Suyana. Augenärztin Dr. Ursula Buck weiß dieses Projekt zu schätzen. Der Aufzug kann 13 Personen in den ersten Stock befördern: "Eine gute Nachricht für alle sehbehinderten Patienten, die ab heute nicht mehr die Treppe hoch- bzw. runterstolpern müssen."

Der erste aufgehende Schachtabschnitt wird betoniert. Foto: © Diospi SuyanaDer erste aufgehende Schachtabschnitt wird betoniert. Foto: © Diospi Suyana

Ein herzliches Dankeschön an die Genossenschaft GAT aus Deutschland kommt von Diospi Suyana in Peru: "Dieser Firmenverbund hat dieses Vorhaben in einer gemeinsamen Kraftanstrengung geschultert. Ein Dank auch an Udo Klemenz und sein Team für den Bau des Schachts. Und Daumen hoch für Oebele de Haan, der das Dach und die nötige Plattform installiert hat."

Das Gebäude der Zahn- und Augenklinik wurde im Juni 2010 eingeweiht. Über 64.000 Patienten wurden bisher auf den beiden Etagen behandelt.

Weitere Informationen: www.diospi-suyana.de