Mittwoch, 21. August 2019
LIFTjournal Logo

Neue App von Simplifa für mehr Transparenz

Die Simplifa GmbH (Simplifa), ein digitaler Dienstleister fürs Aufzugsmanagement, hat bei einer Produktpräsentation in Berlin seine neu entwickelte App vorgestellt.

/cache/images/simplifa_app-bf7928fd72b65e47b1b8bfa0773b523f.
Simplifa hat eine neue App auf den Markt gebracht. (Foto: © Simplifa GmbH)

Die App soll beim Thema Fördertechnik einer Immobilie für alle Beteiligten mehr Transparenz herstellen. "Wir erleben in der Praxis bei unterschiedlichen Unternehmen immer wieder Frustration. Die Eigentümer sehen die Kosten, die Verwalter finden keine Dienstleister und die Dienstleister bekommen keine für sie passgenauen Informationen", erklärt Ludwig von Busse, Co-Gründer und Geschäftsführer von Simplifa.

Hier setze, so von Busse, die neu entwickelte App an. Sie erfasse alle Daten rund um einen Aufzug – seien es beispielsweise technische Zustände, Wartungsverträge, Baujahr oder Hersteller.

Daten und Visualisierungen jederzeit abrufbar

Dazu käme eine 360-Grad-Visualisierung, durch die sich Eigentümer und Techniker vom Schreibtisch aus ein umfassendes Bild der Vorortsituation verschaffen könnten. "Alles wird einsehbar: Vom Zugang zur Immobilie über den Schacht bis hin zur Seiltechnik.

HandwerkDurch die erhöhte Transparenz können zum Beispiel Reparaturaufträge deutlich effizienter und effektiver umgesetzt werden", betont Ludwig von Busse.

Die in der App erfassten und regelmäßig aktualisierbaren Daten und Visualisierungen seien für alle Beteiligten jederzeit abrufbar. Mittels einer Schnittstelle könnten die Prozessbeteiligten dann die relevanten Informationen in ihre jeweiligen ERP-Systeme integrieren.

Bessere Nachverfolgbarkeit bei Störungen

Auch die bessere Nachverfolgbarkeit bei Störungen sei Dank des Simplifa-Aufzugmanagements möglich. So würden nicht nur den Monteuren alle benötigten Informationen über den betroffenen Aufzug vorab zur Verfügung gestellt, der Eigentümer oder Verwalter könne auch direkt sehen, wie der aktuelle Status der Reparaturarbeiten sei.

"Die durchschnittliche Bearbeitungszeit bis zur Entstörung können wir signifikant senken", ist sich Ludwig von Busse sicher. Auch das Prüfen von Rechnungen und das Fristenmanagement seien damit deutlich einfacher.

Mit Transparenz und Fachwissen, da ist sich Simplifa sicher, könne ein Großteil der jetzigen Probleme gelöst werden. Sei es die Überziehung der Budgets, die schwierige Erstellung von Wirtschaftsplänen oder das Anpassen des Lebenszyklus der Immobilien und der verbauten Fördertechnik. Auch Monteure, Dienstleister und Hersteller können laut dem herstellerunabhängigen Startup über eine effizientere Projektabwicklung Kosten einsparen.

www.simplifa.de

Leserkommentare

nach oben