Die Tage des 2G- und 3G-Netzes sind in vielen europäischen Ländern gezählt. Ihre Abschaltung – im Englischen auch Sonnenuntergang (Sunset) genannt – kündigt sich an. (Foto: © jannka3147/123RF.com)

2G-Abschaltung: Erfahrungen und Aussichten

Aktuelles

Die Schweiz hat es schon hinter sich gebracht. Vielen anderen europäischen Staaten steht die Abschaltung des 2G-Netzes noch bevor. Dies wird sich auf die Notrufsysteme von Aufzügen auswirken.

Von Bernd Lorenz

Silvia Glaus-Zinder hat die Anfrage des LIFTjournals überrascht. "Normalerweise sind unsere Nachbarländer schneller als wir. Bei uns ist die Abschaltung des 2G-Netzes längst passé", erklärt die Geschäftsführerin des Verbands Schweizerischer Aufzugsunternehmen (VSA). Der endgültige Switch-Off sei im April 2021 erfolgt.

In der Schweiz hatten die Aufzugsbranche und die Aufzugsbetreiber lange Zeit, um sich auf die Umrüstung der Notrufsysteme einzurichten. "Der größte Anbieter, die Swisscom, hat uns bereits 2015 kontaktiert, so dass wir frühzeitig mit der Aufklärungsarbeit beginnen konnten", blickt Silvia Glaus-Zinder zurück. Geschätzt waren von den 250.000 Aufzugsanlagen in der Schweiz rund 100.000 vom 2G-Switch-Off betroffen. Dank der guten Zusammenarbeit mit den drei Netzbetreibern Swisscom, Sunrise und Salt habe die Umrüstung "problemlos funktioniert".

Foto: © TechSverigeFoto: © TechSverige

Deutlich weniger Zeit für die Umstellung gibt es dagegen in Schweden. 2024 haben die Branchenorganisation TechSverige und die vier Mobilfunknetzbetreiber die Kampagne #BytNätNu gestartet, um über die bis Ende 2025 anstehende Abschaltung von 2G und 3G zu informieren.

Lange Vorlaufzeit erforderlich

Viele Aufzugsnotrufsysteme werden mit der 2G-Technologie betrieben. Die Hersteller beschäftigen sich schon mit dem Szenario, dass mit der Abschaltung des 2G-Netzes auf ihre Kunden zukommt. Ein sehr kurzfristiger Switch-Off der Mobilfunknetzbetreiber würde sie, aber auch andere Akteure, voraussichtlich kalt erwischen.

"Ohne Vorankündigung wären die vorhandenen Material- und Produktionskapazitäten schnell überfordert", hatte Michael Puttrus, Geschäftsführer von Safeline Deutschland, schon voriges Jahr im LIFTjournal in seinem Artikel "Zwei Jahre bis zur möglichen GSM-Abschaltung" gewarnt. Darüber hinaus seien auch die Kapazitäten der Montagefirmen und die Entscheidungsprozesse der Aufzugsanlagenbetreiber zu berücksichtigen.

Verfügbarkeit in Deutschland

In Deutschland haben die Deutsche Telekom, Vodafone und o2 Telefónica ihr 3G-Netz im Jahr 2021 bereits abgeschaltet. 2G sollte voraussichtlich nur noch bis 2025 verfügbar sein. Dieser Zeitpunkt ist nach Auskunft der drei Mobilfunknetzbetreiber aber nicht mehr aktuell.   

"Vodafone geht davon aus, dass die 2G-Technologie bis Ende 2030 schrittweise abgeschaltet wird", erklärt ein Sprecher des Konzerns auf Anfrage unserer Redaktion. Der genaue Zeitplan könne von Land zu Land ein wenig variieren. Vodafone versichert, dass man eine reibungslose Migration von 2G zu anderen Netzen gewährleisten werde.

"Die Deutsche Telekom hat noch keinen konkreten Zeitpunkt für die Abschaltung des 2G-Netzes genannt!", stellt eine Sprecherin des Unternehmens klar. "Notrufsysteme werden also weiterhin sicher betrieben." Ähnlich äußert sich der dritte Netzbetreiber. "Bei o2 Telefónica bleibt 2G als Basisnetz für mobile Telefonie und SMS vorerst bestehen", teilt ein Sprecher des Mobilfunkanbieters auf Anfrage des LIFTjournals mit.

Beide Unternehmen empfehlen ihren Kunden allerdings, sich zukunftssicher aufzustellen. "Bei Neuanschaffungen und Regeltausch sollten Geräte oder Dienste die modernen Technologien wie 4G/LTE und 5G unterstützen", rät die Sprecherin der Deutschen Telekom. Ihr Pendant von o2 Telefónica ergänzt: "Mit dem Umstieg auf Endgeräte mit 4G/5G beziehungsweise mit Voice-over-LTE-Funktionalität für die mobile Telefonie über das 4G/LTE-Netz investieren Kundinnen und Kunden in eine leistungsfähige, effiziente und zukunftsfähige Vernetzung."  

2G/GSM Netzabdeckung in Deutschland Die Technologie 2G wird laut der Bundesnetzagentur auch als GSM (Global System for Mobile Communications) bezeichnet und steht für die zweite Mobilfunkgeneration. Diese Technologie wird bis heute hauptsächlich zur Telefonie sowie zum Versand von Kurzmitteilungen (SMS) genutzt. Zudem können in geringem Umfang auch Mobile Daten über GPRS oder EDGE empfangen und für den Versand von Textnachrichten mit beispielsweise Anwendungen von Messenger-Apps genutzt werden. Up- und Download von Medieninhalten sind jedoch kaum möglich. Das Beratungsunternehmen WIK-Consult hat für die Bundesnetzagentur die Studie "Wettbewerbsverhältnisse im Mobilfunkmarkt" erstellt. Ihr zufolge ist in Deutschland die Netzabdeckung mit 2G am höchsten (Stand: April 2023). Sie liegt bei der Deutschen Telekom bei 98,8 Prozent, bei Vodafone bei 98,1 Prozent und bei Telefónica bei 95,4 Prozent. Mit 4G erreichen die drei Netzbetreiber ähnlich hohe Werte (Deutsche Telekom: 91,1 Prozent; Vodafone: 90,3 Prozent; Telefónica: 85,8 Prozent. Deutlich geringer fällt derzeit noch das Angebot für 5G aus. Hier liegt die Netzabdeckung bei 73,1 Prozent bzw. 61,2 Prozent bzw.  52,7 Prozent.

Verfügbarkeit in Österreich

Und wie ist die Lage im Nachbarland Austria? "In Österreich dient GSM (2G) als Basis- bzw. Zugangsnetz für elementare mobile Dienste wie Telefonie, SMS und Datendienste mit geringen Datenmengen. Daher hat Magenta Telekom derzeit keine Pläne, die Unterstützung von 2G Services einzustellen, es wird uns mindestens bis 2030 erhalten bleiben", erklärt eine Sprecherin des Unternehmens.

Auch bei A1 Telekom Austria bis auf Weiteres aktiv. Dagegen wird das 3G-Netz bis Jahresende 2025 schrittweise abgeschaltet. Laut der Pressestelle von "Hutchison Drei Austria" ist die Abschaltung von 2G ebenfalls "kein Thema". Anders sieht es bei 3G aus. Bis Ende dieses Jahres soll 3G/UMTS von Region zu Region sukzessive abgeschaltet werden und damit Platz für 5G machen.

Betreiber aufklären

Für die Aufzugsbranche von Ländern, die vor der Abschaltung von 2G und 3G stehen, hat Silvia Glaus-Zinder einen Tipp. "Nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu den Netzbetreibern auf und klären Sie die Aufzugseigentümer darüber auf, dass der Switch-Off und die mit Kosten verbundene Umstellung der Notrufsysteme nicht Ihre Entscheidung ist", rät die Geschäftsführerin des VSA.

Der Grund für die Abschaltung sei schließlich, dass die Netzbetreiber wegen des steigenden Wachstums der übertragenen Datenmengen die frei gewordenen Frequenzen anderweitig nutzen. "Um auf dem Smartphone Videos zu schauen oder die Tageszeitung zu lesen, braucht es entsprechende Ressourcen."

Abschaltung des 2G- und 3G-Netzes

In verschiedenen Ländern Europas wird geplant, das 2G/GSM-Netz und/oder das 3G/UMTS-Netz abzuschalten. Die Redaktion des LIFTjournals hat bei den nationalen Regulierungsbehörden für Telekommunikation und/oder bei den Mobilfunknetzbetreibern abgefragt, wie ihr Zeitplan für die Abschaltung von 2G/GSM und/oder 3G/UMTS aussieht.

Von Ländern, die nicht in dieser Übersicht aufgeführt sind, lagen uns keine oder nur unvollständige Informationen vor. Wir bemühen uns darum, die Liste zu vervollständigen. 

Belgien

Orange2

2G/GSM: mindestens aktiv bis Ende 2027

3G/UMTS: Abschaltung im Laufe von 2025

Proximus2

2G/GSM: mindestens aktiv bis Ende 2027

3G/UMTS: voraussichtlich bis Ende 2024

Telenet/Base2

2G/GSM: mindestens aktiv bis Ende 2027

3G/UMTS: Abschaltung ab September 2024

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Bulgarien

A1 Bulgaria2

2G/GSM: Abschaltung nach der Abschaltung von 3G 

3G/UMTS: Abschaltung wird geprüft, aber es gibt noch keinen konkreten Termin 

Vivacom2

2G/GSM: 

3G/UMTS: Abschaltung wird geprüft, aber es gibt noch keinen konkreten Termin

Yettel2

2G/GSM: Abschaltung nach der Abschaltung von 3G

3G/UMTS: Abschaltung wird geprüft, aber es gibt noch keinen konkreten Termin 

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Dänemark

TDC Net1

2G/GSM: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung; falls es zu einer Abschaltung kommt, soll sie zwei bis drei Jahre im Voraus angekündigt werden. 

3G/UMTS: abgeschaltet

Telia Denmark1

2G/GSM: Abschaltung bis 2030

3G/UMTS: abgeschaltet

Tre1

2G/GSM: keinen Betrieb

3G/UMTS: voraussichtlich 2025 oder 2026

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Deutschland

Deutsche Telekom1

2G/GSM: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung

3G/UMTS: abgeschaltet

o2 Telefónica1

2G/GSM: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung

3G/UMTS: abgeschaltet

Vodafone Deutschland1

2G/GSM: schrittweise Abschaltung bis Ende 2030 geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Estland

Elisa2

2G/GSM: Abschaltung wird bis 2030 erwartet

3G/UMTS: Abschaltung geplant 

Tele21

2G/GSM: zurzeit keine Abschaltung geplant; unter Umständen erst nach 2030

3G/UMTS: Abschaltung geplant bis Ende 2025

Telia2

2G/GSM: Abschaltung wird bis 2030 erwartet

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Finnland

DNA2

2G/GSM: soll bis Ende 2029 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: Abschaltung Januar 2024; Abschaltung des Shared Network von DNA und Telia Finland in Ost- und Nordfinnland im Laufe des Jahres 2024

Elisa2

2G/GSM: soll bis Ende 2029 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: abgeschaltet

Telia Finland1 2

2G/GSM: soll bis Ende 2029 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: Abschaltung im Laufe von 2024; Abschaltung auf den Åland Islands geplant 2024

Ålcom2 (nur Åland Islands)

2G/GSM: Abschaltung geplant für 2024

3G/UMTS: keine Abschaltung geplant

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Frankreich

Bouygues Telecom4

2G/GSM: Abschaltung 2026

3G/UMTS: Abschaltung 2029

Orange1

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2028

SFR4

2G/GSM: Abschaltung 2026

3G/UMTS: Abschaltung 2028

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers 4 Bericht des Gremiums europäischer Regulierungsbehörden für elektronische Kommunikation (GEREK) von Juni 2023

 

Griechenland

Cosmote1

2G/GSM: keinen genauen Zeitplan für die Abschaltung

3G/UMTS: abgeschaltet

Vodafone1

2G/GSM: Vodafone beabsichtigt, diese Technologie ab 2030 auslaufen zu lassen. Der genaue Zeitpunkt wird von Land zu Land unterschiedlich sein.

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Großbritannien

EE2

2G/GSM: kein konkreter Plan für die Abschaltung, sie soll aber bis spätestens 2033 abgeschlossen sein 

3G/UMTS: abgeschaltet

Three2

2G/GSM: kein konkreter Plan für die Abschaltung, sie soll aber bis spätestens 2033 abgeschlossen sein 

3G/UMTS: Abschaltung voraussichtlich bis Ende 2024

VMO22

2G/GSM: kein konkreter Plan für die Abschaltung, sie soll aber bis spätestens 2033 abgeschlossen sein 

3G/UMTS: Abschaltung 2025

Vodafone2

2G/GSM: kein konkreter Plan für die Abschaltung, sie soll aber bis spätestens 2033 abgeschlossen sein 

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Irland

Eir2

2G/GSM: bislang keine Abschaltung bei der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ComReg angemeldet

3G/UMTS: bislang keine Abschaltung bei der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ComReg angemeldet

Three Ireland2

2G/GSM: bislang keine Abschaltung bei der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ComReg angemeldet

3G/UMTS: bislang keine Abschaltung bei der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ComReg angemeldet

Vodafone2

2G/GSM: bislang keine Abschaltung bei der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ComReg angemeldet
3G/UMTS: zurzeit phasenweise Abschaltung 

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Island

Nova2

2G/GSM: voraussichtlich Ende 2024

3G/UMTS: voraussichtlich Ende 2025

Síminn1

2G/GSM: geplante Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: geplante Abschaltung bis Ende 2025

Vodafone2

2G/GSM: geplante Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: geplante Abschaltung bis Ende 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Italien

Telecom Italia1

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

Vodafone1

2G/GSM: Angaben zur Abschaltung zurzeit nicht möglich, da Vodafone Italia an Swisscom verkauft werden soll. 

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Kroatien

A1 Hrvatska2

2G/GSM: Abschaltung noch nicht entschieden

3G/UMTS: Abschaltung noch nicht entschieden 

Hrvatski Telekom1

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: Abschaltung bis Januar 2025

Telemach Hrvatska2

2G/GSM: Abschaltung noch nicht entschieden

3G/UMTS: Abschaltung noch nicht entschieden

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Lettland

Bite2

2G/GSM: Abschaltung ist geplant, aber es gibt noch keinen konkreten Termin

3G/UMTS: keine Pläne zur Abschaltung bekannt

LMT1

2G/GSM: Technologie wird in Zukunft auslaufen, aber es wurde noch keine konkrete Entscheidung über den Zeitpunkt der Abschaltung getroffen

3G/UMTS: phasenweise Abschaltung bis Ende Oktober 2024

Tele22

2G/GSM: Abschaltung ist geplant, aber es gibt noch keinen konkreten Termin

3G/UMTS: phasenweise Abschaltung in Regionen mit guter 2G-, 4G oder 5G-Abdeckung läuft bereits

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Liechtenstein

Salt5

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: Abschaltung nicht vor 2027

Swisscom5

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: Abschaltung Ende 2025

Telecom Liechtenstein5

2G/GSM: (noch) keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: wird aktuell sukzessive abgeschaltet

Quelle: 5 Angaben des Amtes für Kommunikation des Fürstentum Liechtenstein

 

Litauen

Telia Lithuania1

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2029 geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Luxemburg

Orange1

2G/GSM: Auslaufen bis spätestens 2030

3G/UMTS: Abschaltung bis 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Niederlande

KPN1

2G/GSM: Abschaltung bis zum 1. Dezember 2025

3G/UMTS: abgeschaltet

Odido1

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung

Vodafone Ziggo1

2G/GSM: bleibt bis mindestens Ende 2026 erhalten

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Norwegen

Telenor1

2G/GSM: Abschaltung ab 2026

3G/UMTS: abgeschaltet

Telia1

2G/GSM: Abschaltung im Laufe des Jahres 2025

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Österreich

A1 Telekom Austria1

2G/GSM: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung

3G/UMTS: schrittweise 2025

Hutchison Drei Austria1

2G/GSM: kein konkreter Zeitpunkt für die Abschaltung

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2024

Magenta Telekom1

2G/GSM: bleibt bis mindestens 2030 erhalten

3G/UMTS: Abschaltung 2024

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Polen

Orange1

2G/GSM: Auslaufen bis spätestens 2030

3G/UMTS: Abschaltung bis 2025

Play2

2G/GSM: keine Abschaltung bis 2030

3G/UMTS: geplante Abschaltung bis 2030

Plus2

2G/GSM: keine Abschaltung bis 2030

3G/UMTS: geplante Abschaltung bis 2030

T-Mobile2

2G/GSM: keine Abschaltung bis 2030

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Portugal

MEO2

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

NOS1 2

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: wird ab Juni 2024 schrittweise abgeschaltet

Vodafone2

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: wird ab Juli 2024 schrittweise abgeschaltet

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers; 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Rumänien

Orange1

2G/GSM: Auslaufen bis spätestens 2030

3G/UMTS: Abschaltung bis 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Schweden

Tele23

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2025

Telenor3

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2025

Telia3

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2025

Tre3

2G/GSM: Abschaltung bis Ende 2025

3G/UMTS: Abschaltung bis Ende 2025

Quelle: 3 Informationskampagne #BytNätNu der Organisation TechSverige und der vier Mobilfunknetzbetreiber

 

Schweiz

Salt1

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: keinen konkreten Zeitplan für die Abschaltung

Sunrise1

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: Mitte 2025

Swisscom1

2G/GSM: abgeschaltet

3G/UMTS: Abschaltung Ende 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Serbien

A1 Telekom1

2G/GSM: keine Pläne für die Abschaltung

3G/UMTS: soll 2025 abgeschaltet werden

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Slowakei

Orange1

2G/GSM: Auslaufen bis spätestens 2030

3G/UMTS: Abschaltung bis 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Slowenien

A1 Slovenija2

2G/GSM: keine Abschaltung in den nächsten Jahren geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

T-22

2G/GSM: keinen Betrieb

3G/UMTS: bis auf Weiteres im Betrieb

Telekom Slovenije2

2G/GSM: keine Abschaltung in den nächsten Jahren geplant

3G/UMTS: abgeschaltet

Telemach Slovenija2

2G/GSM: keine Abschaltung in den nächsten Jahren geplant

3G/UMTS: bis auf Weiteres im Betrieb

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Spanien

Orange1

2G/GSM: Auslaufen bis spätestens 2030

3G/UMTS: Abschaltung bis 2025

Telefónica1

2G/GSM: Abschaltung voraussichtlich zwischen 2026 und 2030

3G/UMTS: Abschaltung voraussichtlich zwischen 2026 und 2030, beginnend mit 3G

Vodafone Spanien1

2G/GSM: keine Abschaltung geplant

3G/UMTS: Abschaltung bis spätestens 2025

Quelle: 1 eigene Angaben des Mobilfunknetzbetreibers

 

Tschechische Republik

o2 Czech Republic2

2G/GSM: Betrieb muss bis 30. Juni 2028 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: abgeschaltet

T-Mobile Czech Republic2

2G/GSM: Betrieb muss bis 30. Juni 2028 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: abgeschaltet

Vodafone Czech Republic2

2G/GSM: Betrieb muss bis 30. Juni 2028 aufrechterhalten werden

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 2 Angaben der nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation

 

Ungarn

Magyar Telekom4

2G/GSM: bis auf Weiteres im Betrieb

3G/UMTS: abgeschaltet

Vodafone4

2G/GSM: bis auf Weiteres im Betrieb

3G/UMTS: abgeschaltet

Yettel4

2G/GSM: bis auf Weiteres im Betrieb

3G/UMTS: abgeschaltet

Quelle: 4 Bericht des Gremiums europäischer Regulierungsbehörden für elektronische Kommunikation (GEREK) von Juni 2023

Stand: 04.07.2024

Das könnte Sie auch interessieren: