Mittwoch, 12. Dezember 2018
LIFTjournal Logo

Lift 4.0: Spitzentechnologie in der Cloud

Alle reden von den neuen, smarten Aufzügen der Zukunft – mit seinem ersten Cloud-Produkt will Schmersal-Böhnke+Partner eine dynamische Online-Lösung für seine Kunden bieten: Lift2CLOUD®.

/cache/images/schmersal-boehnke-partner_system_solutions_aufmacherbild-4d3c0a5580c8a86fb3bf0b1d866c49f7.
Auf dem Cloud-Dashboard werden alle nötigen Daten im Detail angezeigt: Fahrtrichtung, Etagenstand, Türstatus, Bündigkeitsanzeige, Sicherheitskreis, Fahrtenzähler, Betriebsstunden, Temperatur des Schaltschranks und die Position der Anlage in Kartenübersicht. (Foto: © Böhnke + Partner GmbH Steuerungssysteme)

Was bedeutet "Cloud"? Cloud Computing (deutsch: Rechnerwolke oder Datenwolke) beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Dienstleistung über das Internet.

Die Vorteile von Cloud-Lösungen: Sie ermöglichen unter anderem eine umfassende Sammlung und Analyse von Daten sowie die Skalierung von Systemen. Zudem können die Daten auch über mobile Endgeräte wie Tablets oder Handys abgerufen werden. Damit wird eine standortunabhängige Kontrolle von Anlagen und Prozessen ermöglicht.

Standort-unabhängiger Zugriff auf alle Liftanlagen über das Internet mit einer permanenten, dynamischen Diagnose basierend auf einer nicht-proprietären Software-Lösung (also über einen Standard-Browser) – dass wünschen sich viele Anwender seit langem. Denn der mobile Einsatz der Service-Teams erfordert eine extreme Flexibilität.

Wünsche in die Realität umsetzen

HandwerkDie Lift2CLOUD® Lösung soll diese Wünsche in die Realität umsetzen, betont Schmersal-Böhnke+Partner: "Sie bietet (basierend auf der EU-Cloud-Farm) mit einer gesicherten VPN-Verbindung den Zugriff auf dynamisch aktualisierte Aufzugdaten mit hoher Verfügbarkeit, die unseren Kunden alle Möglichkeiten der Abrechnung, vorbeugenden Wartung und Notfalleinsätzen eröffnen. Durch die smarte Geräteauflistung haben sie direkten und übersichtlichen Zugriff auf alle Ihre Anlagen."

Die Übermittlung von Messwerten, Positionsdaten, Fehlerberichten und anderen nützlichen Daten des Aufzugs in die Cloud erfordert ein Minimum an technischer Ausrüstung.

Neben dem Controller von Schmersal-Böhnke+Partner bp308 oder bp408, der alle Messwerte und Daten sammelt, ist ein Gateway notwendig, um die Informationen in ein cloud-kompatibles Format umzuwandeln. Eine zweite, sehr wichtige Funktion des Gateways besteht darin, den Controller über eine sichere Verbindung mit dem Internet zu verbinden.

Zugriff auf Anlagendaten

Die vom Controller in die Lift2CLOUD® übertragenen Daten werden in einer Datenbank gespeichert und stehen dem Endkunden über eine gesicherte Verbindung zur Verfügung. Er erhält Zugriff nur auf seine Anlagendaten, geschützt vor Dritten. Dort werden die Informationen in einer übersichtlichen grafischen Visualisierung dargestellt. Die Datenbank befindet sich auf einem Server in der Europäischen Union.

Eine Internetverbindung und die neueste Version der Browser-Software werden nur auf der Office-Seite benötigt. Außerdem ist es möglich, sich die statistischen Daten in Form von Balken-, Linien- und/oder Kuchendiagrammen anzeigen zu lassen. Dabei können die Werte auf einen bestimmten Zeitraum eingegrenzt werden.

www.boehnkepartner.de

Leserkommentare

nach oben