Freitag, 06. Dezember 2019
LIFTjournal Logo

Neue Hublifte für spezielle Förderhöhen

Neu im wachsenden Repertoire des nordhessischen Hublift-Spezialisten Herkules Liftwerk GmbH sind die Lifte MB1400 und MB1700.

/cache/images/herkules-liftwerk_mb1100-db920f2cf9e7dc152163cf22ba7df7c9.
Neu im Repertoire von Herkules Liftwerk ist unter anderem der MB 1700. (Foto: © Matthias Bierig/Liftwerk)

Um auch die letzte Lücke im Lift-Portfolio zu schließen, gehen nun die neuen Lifte MB1400 und MB1700 an den Start. Der MB1700 ersetzt dabei den MB1800, die maximale Hubhöhe von 1.790 mm bleibt erhalten. Als Zwischenmodell fährt die MB1400 bis zu 1.490 mm hoch.

In erster Linie wird bei allen Liften auf die Sicherheit und die Qualität geachtet, unterstreicht das junge Unternehmen. Durch die Eigenfertigung von so gut wie allen Bestandteilen im Werk im nordhessischen Kaufungen könne die Qualität und Wertigkeit der verbauten Materialien stehts überwacht und gewährleistet werden.

Die Langlebigkeit sowie das zeitlose Design sorgen dafür, dass die Lifte sowohl im Innen- als auch im Außenbereich langfristig barrierefreie Zugänge ermöglichen.

Knowhow mit frischen Produkt- und Designideen verbinden

Vandalismus-sichere und wasserdichte Sensortaster mit einer hochsensitiven Bedienfläche gehören zu den möglichen Optionen am Lift. Ebenso beliebt sind die automatische Sicherheitsschranke, der einfache Über-Eck Zugang oder die Steuerung über eine der firmeneigenen Smartphone-Apps.

Mit insgesamt über 20 Jahren Erfahrung im Bereich des Bauens und Entwickelns von Rollstuhlliften will die Herkules Liftwerk GmbH Knowhow mit frischen Produkt- und Designideen verbinden.

www.liftwerk.de

Leserkommentare

nach oben