Thomas Pfaff.

Thomas Pfaff. (Foto: © VDMA)

DAfA verabschiedet Thomas Pfaff

Aktuelles

Im Rahmen der am 5. Mai 2022 in Hannover in Präsenz durchgeführten Sitzung des Deutschen Ausschusses für Aufzüge (DAfA) wurde der Vorsitzende des Gremiums Thomas Pfaff verabschiedet.

Bereits Ende August 2020 beendete Thomas Pfaff nach über 35 Jahren in der technischen Überwachung seine Karriere beim TÜV Rheinland und wechselte zum TÜV-Verband. Auf dem Weg in den endgültigen Ruhestand legte das Urgestein der Aufzugsbranche nun sein Amt als Vorsitzender des DAfA nieder.

Er war das letzte Gründungsmitglied des seit 1999 bestehenden Ausschusses. Seit zehn Jahren lenkte er die Geschicke des DAfA als Vorsitzender. In seine Amtszeit fielen zahlreiche erfolgreiche Abstimmungsprozesse und Klärungen von Sachverhalten für die Branche. Pfaff ist weiterhin als berufenes Mitglied in Beratergremien des BMAS (ABS PG 2 und PG 4) tätig.

Im DAfA sind neben den Zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜSen), die Hersteller, Komponentenlieferanten, Berater, Planer, Betreiber und Verbände versammelt, um branchenübergreifend zusammenzuarbeiten. Thomas Pfaff übergab das Amt des Vorsitzenden kommissarisch an seinen Stellvertreter Dr. Peter Hug, Geschäftsführer des Fachverbandes Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA.

Prozesse überprüfen und anpassen

Dr. Peter Hug. Foto: © VDMADr. Peter Hug. Foto: © VDMA

Hug bedankte sich bei Pfaff für die jahrelange erfolgreiche Leitung des Gremiums und die gute Zusammenarbeit. Angesichts der Erfahrungen der letzten Jahre, insbesondere während der Pandemie, sollen nun die Prozesse und Arbeitsweisen des Gremiums überprüft und angepasst werden. Insbesondere für Arbeitsgespräche haben sich Videokonferenzen bestens bewährt.

Auch die Schlagkraft und Themen, mit denen sich der DAfA beschäftigt, sollen auf den Prüfstand, um die Ziele der gemeinsamen Zusammenarbeit der vertretenen Stakeholder der Aufzugsbranche noch besser zu reflektieren.

So soll auch die DAfA-Hotline stärker in der Branche und vor allem bei den Aufzugsbetreibern beworben werden. Sehr erfreulich war, dass die Veranstaltung in Hannover in Präsenz stattfand. Nachdem seit 2020 alle Treffen nur noch virtuell durchgeführt werden konnten, wurde das Wiedersehen von allen Teilnehmern sehr begrüßt.


Weitere Informationen: www.vdma.org/dafa