Samstag, 17. November 2018
LIFTjournal Logo

Für jede Modernisierung die richtige Lösung

Ältere Aufzüge sind häufig sehr individuell ausgeführt. Bei der Durchführung einer Modernisierung kann durch die Auswahl der richtigen Komponenten viel Zeit und Geld gespart werden.

/cache/images/fineline_example-of-modernization-866cae8e9919245820681eae06e52c30.

Aufzugsfachleute kennen das Gefühl: Ein Modernisierungsprojekt liegt auf Ihrem Schreibtisch, Sie gehen an die Anlage und messen alle Anlage- und Schachtabmessungen aus, Sie kontrollieren den Zustand und die Normkonformität der vorhanden Komponenten und erstellen eine Liste der zur erneuernden Bauteile. Zurück im Büro beginnen Sie über die bestmögliche Lösung nachzudenken, die dem Bauherren und möglichst wenig Störungen, Ausfallzeit, Kosten und Schmutz zumutet und Sie vor unangenehmen Überraschungen bewahrt.

Verschiedene Türserien

Die Realität zeigt, dass es eine unbeschreibliche Vielzahl an unterschiedlichsten Aufzugsinstallationen gibt. Und in vielen Fällen passt die in einem der letzten Projekte verwendete Aufzugstür aufgrund der geometrischen Gegebenheiten nicht für dieses Projekt. Oder es wird eine spezielle Optik der Türoberflächen gewünscht bzw. der Eigentümer möchte Glastüren einsetzen.

Diese unterschiedlichen Anforderung und Gegebenheit können kaum von einer Türserie abgedeckt werde. Aus diesem Grund bietet Ihnen die Wittur Gruppe verschiedene Türserien für die Modernisierung an. Somit haben Sie die Möglichkeit die passende Türserie entsprechend den individuellen Bedürfnissen einzusetzen.

Geringe Schwellenbreite, größmöglicher Fahrkorb

115 Millimeter: Mehr Platz wird nicht benötigt um eine vorhandenen, handbetätigten Drehtür durch das 4-teiliges Schachtschiebetür- und Fahrkorbschiebetürpaket Fineline zu ersetzen. Durch die Minimierung der Schwellenbreite auf das kleinstmögliche Maß kann die Verringerung der Fahrkorbtiefe vermieden werden.

HandwerkSoll auch der Fahrkorb ausgetauscht werden, stellt die Türserie Fineline sicher, dass der größtmögliche Fahrkorb für die vorhandenen Schachtabmessungen eingesetzt wird. Die 4-teiligen Schachtschiebe- und Fahrkorbschiebetüren sind in symmetrischen und asymmetrischer Ausführung lieferbar und ermöglichen durch die wahlweise symmetrische oder asymmetrische Ausführung die größtmögliche lichte Durchgangsbreite bei optimaler Ausnutzung des vorhandenen Schachts.

Mit der 2-teilig, mittig öffnenden Ausführung kann das komplette Schwellenpaket auf erstaunliche 85 mm reduziert werden. Wenn die Schachtbreite nicht das limitierende Kriterium darstellt und eine größtmögliche Fahrkorbtiefe realisiert werden soll ist diese Ausführung bestens geeignet.

Modernisierung in zwei Stufen

In vielen Fällen möchten die Gebäudeeigentümer aus Kostengründen die Modernisierung der Aufzüge nicht in einer großen Aktion durchführen. Der durchdachte Aufbau der Fineline erlaubt auch eine Modernisierung in zwei Stufen. In der ersten Stufe wird eine Fineline Fahrkorbschiebetür eingebaut, die mit den vorhandenen und vorerst verbleibenden Schachtdrehtüren kombiniert wird.

In der zweiten Stufen können dann zu jedem beliebigen Zeitpunkt die Schachtdrehtüren durch Fineline Schachtschiebetür ersetzt werden und ein komplett automatisches, vollkommen behindertengerechtes Schiebetürsystem entsteht. Dieses Schiebetürsystem erfüllt alle relevanten europäischen Vorschriften wie die EN81-20/50, EN81-21, EN81-80 (SNEL), EN81-70. Durch die Erhöhung des Komforts und der Sicherheit des Aufzugs erfährt auch die gesamte Immobilie durch die Modernisierung eine Wertsteigerung.

Für ein zusätzliches Sicherheitsgefühl und erhöhten Fahrkomfort können die Türblätter zudem noch mit Schauöffnungen ausgestattet werden. Die perfekte architektonische Einbindung der Aufzugsanlage ins Gebäude oder auch ein optischer Kontrastpunkt kann über die Vielzahl von möglichen Oberflächen und Verkleidungen erreicht werden.

Staubfreier Umbau

HandwerkUm den Einbau der Fineline Fahrschachttüren bestmöglich an die vorhandene Situation an einer Aufzugsanlage anpassen zu können sind verschiedene Einbauvarianten möglich. Da Schmutz und Geräusche bei einem Umbau für die Bewohner immer belastend sind sollte die zusätzliche Bautätigkeit soweit wie möglich eingeschränkt werden.

So ist es möglich die Fineline Fahrschachttüren direkt am bestehenden und verbleibenden Rahmen der ehemaligen Drehtür zu befestigen oder auch eine rahmenlose Fahrschachttür mit Hilfe eines Montagerahmens direkt am Mauerwerk zu befestigen.

Oder es werden komplette Fahrschachttüren mit Zargenrahmen in verschiedenen Abmessungen verwendet, die auch die Brandschutzanforderungen nach EN81-58 E90 bzw. EN81-58 EW60 erfüllen. Selbstverständlich sind die Fineline Fahrschachttüren immer mit einer baumustergeprüften Türverriegelung nach EN81-20/50 ausgerüstet.

Von Carlo Ferrari, Corporate Marketing Communication Manager, Tommaso Sala, Communications Manager der Wittur Gruppe.

www.wittur.com

Leserkommentare

nach oben