Donnerstag, 12. Dezember 2019
LIFTjournal Logo

Serapid: Neue Niederlassung in Singapur

Die Serapid Gruppe hat eine neue Niederlassung in Singapur eröffnet. Robert Degenkolb, vorher in leitender Position bei JR Clancy, übernimmt die Leitung der neuen Geschäftsstelle.

/cache/images/serapid_sg_team-68b0519aabc61722e0bc5444e63d6729.
Iain Forbester (Vizechef, Geschäftsentwicklung), Emeric Labesse (CEO Serapid Gruppe), Guillaume Davies (COO Serapid Gruppe), Robert Degenkolb (Serapid SG, Geschäftsführer) und Ivan Seigneur (Serapid SG, technischer Leiter) (von links nach rechts). (Foto: © Serapid)

Die Eröffnung der Niederlassung sei "Teil der internationalen Wachstumsstrategie, die Serapid seit einigen Jahren konsequent verfolgt", erklärt der Hersteller von Lift- und Transfersystemen. Die Gründung der neuen Filiale gehöre zum Wachstumsplan von Serapid und zeige die zunehmend erfolgreiche Aktivität der Gruppe im asiatischen Raum.

Degenkolb hat 32 Jahre Erfahrungen in der Veranstaltungsindustrie gesammelt, und zwar in Projektmanagement und Vertrieb sowie in den letzten fünf Jahren als Geschäftsführer. Er lebt seit 2011 in Singapur.

Im internationalen Markt tätig gewesen

In seiner vorherigen Position habe Degenkolb als leitender Ingenieur zahlreiche Projekte in den USA erfolgreich abgewickelt, erklärt Serapid. Er war ferner im internationalen Markt tätig, unter anderem in Europa, Asien und im Nahen Osten.

Zur Eröffnung der neuen Filiale wechselt Ivan Seigneur, vorher leitender Entwickler bei Serapid France, als technischer Leiter nach Singapur. Auch die Leiterin des chinesischen Vertriebsbüros, Yu Rong Chen, ist nun Degenkolb unterstellt.

Mehr Service und Support

Die Eröffnung der neuen Niederlassung entspreche dem Bestreben, direkt vor Ort mehr Service und Support zu bieten, sagte Iain Forbester, Vizechef für Geschäftsentwicklung: "Dies ist der erste Schritt zu mehr regionaler Präsenz in Asien. Neben Vertriebs- und Marketingaktivitäten sollen auch Projektplanung und Kundenservice in diesem neuen Schlüsselmarkt der Serapid Gruppe erweitert werden."

Das Unternehmen mit seinen 120 Mitarbeitern erwirtschaftet 85 Prozent seines Umsatzes im Export. Serapid bietet nach eigenen Angaben "maßgeschneiderte Lösungen für den vertikalen und horizontalen Lastentransfer".

www.serapid.de

Leserkommentare

nach oben