Donnerstag, 24. Oktober 2019
LIFTjournal Logo

Meiller: Smartphone oder Tablet mitbringen!

"Nach der Messe ist vor der Messe!" Deshalb ist Meiller, der Münchner Spezialist für Aufzugtüren, bereits seit Monaten damit beschäftigt, sich auf die interlift 2019 vorzubereiten.

/cache/images/meiller_messestand_interlift-75d5a88a32fd4d0de61438e160531497.
Meiller hat sich schon Monate vor der interlift mit der Gestaltung seines Messestands beschäftigt. (Foto: © Meiller Aufzugtüren)

Das Unternehmen zeigt in Augsburg erstmals seine neue Sprint 4.0 i, die speziell für High-Speed-Aufzüge konzipiert wurde. Der hier eingesetzte Meiller MiDrive-Türantrieb mit Schaltnetzteil öffnet beispielsweise eine zweiblättrige Zentraltür in wenig mehr als einer Sekunde.

Die Tür hat zudem einen speziellen, auf schnell laufende Aufzüge ausgelegten Mitnehmer und Laufrollen mit 90 mm Durchmesser aus Gusspolyamid mit gekapselten Kugellagern.

Auf der interlift 2017 hatte Meiller einen Prototyp seine Schwerlasttür Zenit Xtreme ausgestellt. Die Tür wurde zwischenzeitlich fertig überarbeitet und eingesetzt. Der Besucher kann auf dem Messestand (Halle 5, Standnummer 5151) zwischen einer Schacht- und einer Kabinentür im Schwellenspalt hindurchlaufen und sich die Mechanik und die massive Konstruktion der Tür im Detail ansehen.

Virtuell ein Bild machen

Wer einen realistischen Eindruck von dieser Tür bekommen möchte, wie sie in der sechsblättrigen Ausführung in der maximalen Türbreite von 8000 mm und der Türhöhe von 5000 mm aussieht, kann sich davon virtuell ein Bild machen. Stichwort: Augmented Reality. "Wie das funktioniert, erfährt der Besucher auf dem Messestand. An dieser Stelle nur der Hinweis: Unbedingt Smartphone oder Tablet mitbringen", empfiehlt das Unternehmen.

Seit Jahren bietet Meiller Lösungen mit vierblättrigen, nach oben öffnenden Kabinen- und Schachttüren. Auf der Messe stellt der Aufzugtürenspezialist erneut ein Muster seiner bereits vielfach eingesetzten Vertikal-Tore Premius aus.

Schließlich zeigt Meiller erstmals sein neues Konzept von angetriebenen Schachttüren, das vielfältige Einsatzbereiche abdecken soll: Ablösung der bisherigen System-F-Türen für die Fördertechnik; Türen für Schrägaufzüge; Türen für schwere Lastenaufzüge, bei denen die mechanische Kopplung der Türen mit Schwert und Hakenriegel eher problematisch ist.

Bekannte Meiller-Systeme werden gezeigt

Bei dem auf der interlift 2017 erstmals vorgestellten Meiller-Türantrieb MiDrive wurde die MiDrive-App um das Menü Remote Support erweitert. Damit kann der Servicetechniker vor Ort im WhatsApp-Stil mit den Meiller-Technikern zu kommunizieren und von dort Support zu erhalten. Nicht nur dies können die Besucher ausprobieren, sondern Meiller gibt auch einen Ausblick in die Zukunft: die Live-Kommunikation mit Hilfe von Datenbrillen.

Beim Thema Sicherheit werden bekannte Meiller-Systeme gezeigt: FingerGuard – ein Sicherheitssystem gegen das Einziehen von Kinderhänden. ScooterGuard – Türen, die die Gefahr eines Absturzes eines Elektroscooters in den Aufzugschacht vermindern.

In ähnlicher Weise, aber in einer nochmals deutlich verstärkten Ausführung reduzieren IndustryGuard-Türen das Risiko, dass schwere Elektro-Transporter, wie sie häufig in der Industrie eingesetzt werden, durch die Schachttür fahren und in den Schacht stürzen.

Präsentation der einflügeligen Drehtür DT 39/1

Darüber hinaus präsentiert Meiller erstmals eine SmokeGuard-Tür: Ein rauchdichter Vorhang aus einem Spezialwerkstoff, der vor der Schachtür geführt wird, dichtet im Brandfall die Tür ab und verhindert so, dass giftiger Rauch aus der brennenden Etage durch den Aufzugsschacht in andere Stockwerke gelangt.

Im Bereich Modernisierung zeigt Meiller eine Auswahl seiner neuen RepKits für den Austausch defekter Kabinentürantriebe, speziell an Türen fremder Hersteller. Neu ist ein variabler Mitnehmer, der als Spreizer, Klemmer oder starrer Mitnehmer durch seine vielfältigen Montage- und Einstellungsmöglichkeiten Lösungen für den Austausch von beinahe jedem Fremdfabrikats-Türschwert bieten soll.

Schließlich zeigt Meiller seine einflügelige Drehtür DT 39/1, die extra verstärkt und gerade für den Einsatz in sozialkritischen Wohngebäuden konzipiert wurde. Eine Präsentation der kompletten Reihe der neuen Schwellengeneration Gravida soll das Bild abrunden, erklärt das Unternehmen: "Anhand von Mustern kann sich der Besucher selbst ein Bild von der Qualität dieser Türschwellen machen."

www.meiller-aufzugtueren.de

Leserkommentare

nach oben