Mittwoch, 21. November 2018
LIFTjournal Logo

Aufzugssteuerung in der Schachttürzarge

Seitdem eine Vielzahl an Aufzügen ohne Maschinenraum gebaut werden, müssen für die verschiedensten Komponenten andere bzw. neue Einbaumöglichkeiten gefunden werden.

/cache/images/meiller_zarge-df2650c2529d138da97708e56a8aac39.

Diese Komponenten müssen dabei natürlich leicht und jederzeit zugänglich sein, andererseits aber nicht eventuellem Vandalismus Vorschub leisten. Die Steuerungshersteller haben kleine kompakte Modelle entwickelt, die sich unter bestimmten Umständen in Türzargen einbauen lassen.

Platzbedarf an Steuerung angepasst

Das Unternehmen Meiller Aufzugtüren hat den Einbau von Steuerungen in die Schließzarge bei telekopierenden Türen schon seit längerem umgesetzt. Dabei gibt es Minimal- und Maximalmaße für die Breite und Tiefe der Zargen. Der Platzbedarf ist an die jeweilige Steuerung angepasst. Die Tür- bzw. Zargenhöhe ist für den Einbau irrelevant. Der Zugang zur Steuerung erfolgt immer bei geschlossener Schachttüre über die Schließzarge in der lichten Türbreite (Leibung).

Die Abdeckung ist mit einem Fallenschloss versehen, welches mit einem speziellen Schließzylinder einer Schließanlage versehen werden kann. Der Zugang erfolgt dabei in zwei Schritten: Zuerst wird das Schloss entriegelt, die Fallsicherung durch Anheben des Deckels außer Kraft gesetzt. Dann wird der Deckel abgenommen und zur Seite gestellt. Nun hat der Monteur Zugang zum Servicebereich der Steuerung und kann dort seine Arbeit verrichten.

Zugang zur kompletten Steuerungseinheit

Falls ein Eingriff direkt in die Steuerungseinheit notwendig ist, müssen jetzt rechts und links im TH-Bereich befindliche Schrauben gelockert werden und die Abdeckung kann horizontal entnommen werden. Somit hat man Zugang zur kompletten Steuerungseinheit. Seit kurzer Zeit hat Meiller auch die Möglichkeit, Steuerungen in die Öffnungszargen von teleskopierenden Türen einzubauen. Auch dazu sind natürlich Minimal- und Maximalmaße zu beachten.

Somit ergibt es sich auch, dass bei allen zentralöffnenden Türtypen (zwei-, vier- oder sechsteilig) die jeweils rechte oder auch die linke Zarge als Steuerungszarge verwendet werden kann, es sind wiederum die entsprechenden Maße zu berücksichtigen.

Zertifizierung nach EN 81-58 E120

Der Aufbau der Zarge ist identisch mit dem oben beschriebenen. Alle Steuerungszargen enthalten vorgestanzte Ausbrechöffnungen, die im Bedarfsfall als Kabelausgänge verwendet werden können. Der Vollständigkeit halber ist darauf hinzuweisen, dass in den Steuerungszargen keine Tableaus eingebaut werden können.

Zusammen mit zwei deutschen Steuerungsherstellern hat die Meiller auch die Zertifizierung nach EN 81-58 E120 für das komplette Schiebetürenprogramm erreicht. Für andere Steuerungshersteller sind Varianten nach DIN 18090 vorhanden, es werden aber in der Zukunft noch weitere Brandversuche nach EN 81-58 durchgeführt, weil für annähernd jeden Steuerungstyp wieder ein neuer Versuch notwendig sein wird.

Von Peter Will

www.meiller-aufzugtueren.de

Leserkommentare

nach oben