Mittwoch, 21. August 2019
LIFTjournal Logo

Vonovia will seine Aufzüge unabhängiger managen

Vonovia hat das Münchner Start-Up "Dynamic Components" übernommen. Ziel sei es, unabhängiger beim Management der eigenen Aufzüge zu werden und die Kompetenz im Bereich Aufzüge auszubauen.

/cache/images/123rf_zhudifeng-90bd3c311b911dfa79ff89487e770f51.
(Foto: © zhudifeng /123rf)

Mit rund 3.500 Aufzügen im eigenen Bestand ist Vonovia nach eigenen Angaben der größte Betreiber von Aufzügen in Deutschland. Um das "Management der Anlagen so effizient und für Mieterinnen und Mieter so stressfrei wie möglich zu gestalten", habe man das Münchner Start-Up "Dynamic Components" übernommen, erklärt Vonovia.

Das komplette Gründerteam – bestehend aus den IoT-Experten Dr. Michael Geisinger, André Leimbrock, Dr. Hauke Stähle und Benjamin Wiesmüller – arbeite nun direkt im Vonovia Konzern.

Enormes Potential

"Die Idee des Start-Ups passt sehr gut zu den Herausforderungen bei Vonovia", erklärt das Unternehmen. Über eine digitale Sensorik-Box werden Daten am Aufzug erfasst, in Echtzeit in eine Cloud übertragen und ausgewertet. So sei es möglich, Stillstandszeiten und den technischen Zustand direkt zu überwachen, heißt es in einer Pressemitteilung von Vonovia.

Auch Wartungsbedarfe ließen sich so künftig besser feststellen. "Die Lösung der neuen Kollegen bietet für uns enormes Potential, das wir zukünftig gerne nutzen wollen. Es ist ein weiterer Baustein für uns, um künftig noch unabhängiger und besser beim Management unserer Aufzüge zu werden", sagt Stephen Guhr, Geschäftsführer der Vonovia Engineering GmbH.

"Die gemeinsame Pilotphase hat uns wirklich begeistert und wir sind der Überzeugung, nun gemeinsam ein sehr mächtiges Produkt entwickeln zu können." Aktuell sei die Lösung bereits in einigen Gebäuden verbaut. Ein schrittweiser Ausbau in weiteren Beständen ist nach Angaben von Vonovia geplant.

www.vonovia.de

Leserkommentare

nach oben