Der aktuelle VFA-Vorstand (v.l.n.r.): Birgit Zaunegger, Klaus-Peter Kapp, Ivette Radetzky, Michael Gubisch, Julia Mayland, Andreas Hönnige, Achim Hütter und Rudolf Ramseier.

Der aktuelle VFA-Vorstand (v.l.n.r.): Birgit Zaunegger, Klaus-Peter Kapp, Ivette Radetzky, Michael Gubisch, Julia Mayland, Andreas Hönnige, Achim Hütter und Rudolf Ramseier. (Foto: © Matthias F. Schmidt / www.fotograf-erfurt.de)

VFA-Jahresbericht 2019 in der Zusammenfassung

Aktuelles

Wegen der Corona-Pandemie musste die VFA-Mitgliederversammlung 2020 abgesagt werden. Die wichtigsten Informationen aus dem Jahresbericht hat der Verband zusammengefasst.

VFA-Mitgliederversammlung 2020 ist abgesagt

Die VFA-Mitgliederversammlung stellt immer ein Highlight zu Jahresbeginn dar. So trifft man auf eine Vielzahl von Verbandskollegen und erhält aktuelle Informationen aus der Aufzugsbranche.

In diesem Jahr ist es anders: Aufgrund der Corona Pandemie und den damit verbundenen andauernden Beschränkungen wurde die Mitgliederversammlung 2020 abgesagt. Die Mitgliederversammlung 2021 findet am 29./30. April 2021 in Köln statt.

Aufzugsmarkt

2019 war für die Aufzugbranche erneut ein Rekordjahr. Die Auftragseingänge in den Bereichen Neuinstallationen, Modernisierung und Service stiegen deutlich. Nach einer Befragung auf der interlift ’19 blickten auch für 2020 88 Prozent der Branche auf eine gute bis sehr gute konjunkturelle Entwicklung. Dann kam Corona und für 2020/2021 wird erwartet, dass der weltweite Aufzugsmarkt durch Covid-19 um zehn bis zwölf Prozent nachgibt, sich in den darauffolgenden Jahren jedoch wieder erholt.

Blick in den Saal: 2019 war die Mitgliederversammlung noch als Präsenzveranstaltung möglich. Foto: © Matthias F. Schmidt / www.fotograf-erfurt.deBlick in den Saal: 2019 war die Mitgliederversammlung noch als Präsenzveranstaltung möglich. Foto: © Matthias F. Schmidt / www.fotograf-erfurt.de

Die Entwicklung im Bereich Aufzüge in Bürogebäuden wird allerdings genau zu verfolgen sein, da die Nachfrage hier durch den vermehrten Einsatz von Home-Office sinken kann. Darüber hinaus sieht der VFA jedoch keine grundlegende Gefahr für den hiesigen Markt, da die langfristigen Trends weiterhin intakt sind. Nach Schätzungen des CEN TC 10 wurden im Jahr 2019 weltweit ca. 900.000 neue Aufzüge und Fahrtreppen installiert.

Der Bestand wuchs damit auf ca. 16,7 Millionen Aufzüge an. Gemäß der ELA-Statistik wurden 2019 in Europa ca. 148.000 Aufzüge in Verkehr gebracht bei 6,25 Millionen Aufzügen im Betrieb. Deutschland weist nach wie vor eine positive Bilanz und Entwicklung auf. Die Zahl der neuen Aufzüge stieg in 2019 um 7,2 Prozent auf 23.500.

VFA-Vorstandswahl

Im Rahmen der VFA-Mitgliederversammlung 2019 in Erfurt fand die turnusgemäße Vorstandswahl statt. Die Mitglieder wählten Achim Hütter erneut zu ihrem Vorsitzenden. Ebenso wiedergewählt wurde der stellvertretende Vorsitzende Michael Gubisch, der das Vorstandsressort Messen verantwortet.

Dirk Henning hat nach 22 Jahren das Amt des Schatzmeisters niedergelegt. Vorstandsmitglied Birgit Zaunegger hat sich bereit erklärt, nunmehr in der Funktion als Schatzmeisterin für den VFA tätig zu sein und wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig gewählt.

Darüber hinaus bestätigte die Mitgliederversammlung die bisherigen vier Beisitzer Andreas Hönnige, Aus- und Weiterbildung, Klaus-Peter Kapp, Normen und Richtlinien, Ivette Radetzky, Mitgliederinformation/werbung und Rudolf Ramseier, Digitalisierung und neue Technologien. Als fünfte und neue Beisitzerin wurde Julia Mayland, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, gewählt.

Nationale und internationale Zusammenarbeit

Der VFA vertritt seine Mitgliedsunternehmen national und international auf mehreren Ebenen. Innerhalb des europäischen Verbands ELA ist er sehr aktiv in den unterschied-lichsten Gremien. Im Europäischen Komitee für Normung CEN nehmen VFA-Vertreter an diversen Working Groups als auch an der Plenarsitzung teil.

Als Mitglied in der Notified Bodies for Lifts Adhoc Arbeitsgruppe NB-L AH/SC und der NB-L EU-Koordinationsgruppe vertritt der VFA die Mitglieder in Brüssel. Auch auf nationaler Ebene wird mit den unterschiedlichsten Institutionen kooperiert. Der VFA hat sich aktiv und erfolgreich um eine Mitgliedschaft im DAfA bemüht. Seit März 2020 ist der VFA Mitglied im DAfA.

Mit dem VmA wird eine gute strategische Zusammenarbeit gepflegt und in 2021 findet eine gemeinsame Mitgliederversammlung statt. Beim VDI führt Klaus-Peter Kapp den Fachausschuss Aufzugstechnik, VFA-Vertreter stellen die Vorsitzenden in diversen VDI-Arbeitskreisen und arbeiten aktiv bei der Erstellung von VDI-Richtlinien mit.

Im Oktober 2019 wurde der VFA vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMAS in die Projektgruppe 2 "Aufzuganlagen" des Ausschusses für Betriebssicherheit ABS berufen. Für die Mitglieder wird weiterhin der Kontakt mit anderen Organisationen wie DGNB, BGHM, DIN, TÜV, NAM, Hochschule Augsburg und vielen mehr gepflegt und ausgebaut.

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Foto: © VFA-Interlift e.V. / interlift‘19Foto: © VFA-Interlift e.V. / interlift‘19

Der VFA-Interlift wächst weiter und zählt mit derzeit 239 Mitgliedsunternehmen zum mitgliederstärksten Verband der deutschen Aufzugsbranche. Über regelmäßige Newsletter und Mitgliederinformationen erhalten die Mitglieder wichtige Informationen rund um das Thema Aufzug.

Ziel der VFA-Pressearbeit ist es, die mittelständische Aufzugsbranche als attraktiven Arbeitgeber und als wachsende und sichere Zukunftsbranche in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Besondere Beachtung fand 2019 der VFA-Azubitag im Rahmen der interlift ’19. Alle VFA-Azubis sowie interessierte Schulabgänger waren zu einer Informationsveranstaltung sowie anschließendem Messerundgang eingeladen.

Neben dem Azubitag hat der VFA einen Workshop für die Förderung von Fach- und Nachwuchskräften durchgeführt. In Zusammenarbeit mit VFA-Mitgliedern soll ein Marketingpaket entstehen, das die Mitgliedsunternehmen bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter unterstützen soll.

Normen und Richtlinien

Die Übersicht bei europäischen Richtlinien und deren Bezug zu Aufzügen zu finden und herzustellen, ist in der täglichen Arbeit zum Teil eine Herausforderung. Der VFA hat sich dieser Aufgabe angenommen und eine kompakte Auflistung der aufzugsrelevanten Anforderungen für die Mitglieder erstellt.

CEN Mandat M/549

Foto: © alexandersikov/123rfFoto: © alexandersikov/123rf

Die EU-Kommission hat mit dem Mandat M/549 die Aufgabe an das CEN gerichtet, die neue Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU in den Normen EN 81-20/-22/-50/-72/-73 im Anhang ZA anzupassen. Damit werden die betroffenen Papiere neu datiert und Teile davon bereits zwischenzeitlich veröffentlicht.

Die Anpassungen aufgrund des Mandats betreffen die folgenden Forderungen:
- Alle externen referenzierten Normen sind zu datieren
- Ein neuer Anhang ZA, unter anderem mit Referenz zur Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU
- Es werden keine technischen Änderungen vorgenommen

Durch die Frequenz der Änderungen der Papiere und die Komplexität des Zusammenwirkens der zeitlichen Abläufe informierte der VFA zu den neuesten Entwicklungen mit einer Übersicht der letzten Änderungen in der EN81-Reihe.

BetrSichV und TRBS

Die Änderungen zur BetrSichV wurden im Februar 2019 vom Bundesrat verabschiedet, die notwendige Veröffentlichung erfolgte im Mai 2019 im Bundesgesetzblatt und ist seit dem 08.05.2019 rechtsverbindlich. Eine konsolidierte Fassung der BetrSichV ist verfügbar, zu den Änderungen wurde für die Mitglieder eine Synopse erstellt.

Zur Veröffentlichung der TRBS 1201-4 "Prüfung von Aufzugsanlagen" am 23.05.2019 durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit dem Erscheinen im Gemeinsamen Ministerialblatt nebst der Veröffentlichung von weiteren acht Papieren hat der VFA die Mitglieder informiert. Die TRBS 1121 wurde konsequenterweise in der gleichen Ausgabe des Gemeinsamen Ministerialblatts zurückgezogen, um dem entstandenen Widerspruch zur neuen TRBS 1201-4 zu begegnen.

Zu den Änderungen wurde eine Kurzübersicht mit den wichtigsten Anpassungen erstellt: Es ist zu beachten, dass die Einhaltung einer TRBS die Vermutungswirkung der Erfüllung der Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) auslösen, die Einhaltung der BetrSichV ist rechtsverbindlich verpflichtend.

Digitalisierung

Mit Smart Building, Smart Home und Smart Living wird die Digitalisierung in der Gebäudetechnik angewandt. Intelligente Haustechnik bedeutet zugleich intelligente Aufzugstechnik. Dies war u.a. der Grund 2019 das Vorstandsressort Digitalisierung und neue Technologien zu gründen. Im VFA-Workshop Digitalisierung geht es um den Einfluss der Digitalisierung auf die Aufzugsindustrie.

Was bedeutet Cybersecurity für den Aufzugsbau, welche Bedeutung hat die Sicherheit im digital vernetzten Aufzug 4.0 als Teil von IoT, Schnittstellendefinitionen, zukünftige digitale Wartungskonzepte, vorausschauende Wartung und Instandhaltung, Datenübertragungen, Aufzugs-Cloud, etc. Um die Erwartungen der Mitgliedschaft zu erfahren, wurde in 2020 eine Online-Mitgliederbefragung durchgeführt.

Weiter findet ein VFA-Infotag "Smarte Technologien am Aufzug" am 10. September 2020 an der TA Esslingen bei Stuttgart statt. Inhaltlich wird im Rahmen der Vorträge der Einfluss der Digitalisierung innerhalb der Aufzugsbranche thematisiert.

Patente und Normen beeinflussen den Aufzugsmarkt der Zukunft mehr und mehr. Als einziger Aufzugsverband informiert der VFA-Interlift seine Mitglieder in regelmäßigen Abständen hinsichtlich Trends und Entwicklungen im Patentwesen. Der kostenfreie Mitgliederservice "Patentmonitoring" ist von großem Nutzen für eigene Entwicklungen / Innovationen, zur Unterstützung firmeninterner Produkt- und Patentstrategien, zur Wettbewerbsbeobachtung sowie ggf. auch zur Vermeidung von Patentverletzungen.

Akademie

Foto: © VFA-Interlift e.V. Foto: © VFA-Interlift e.V.

2019 zählte die VFA-Akademie 470 Teilnehmer in 30 öffentlichen und zwölf inhouse-Angeboten. Sehr deutlich stieg dabei die Zahl der Teilnehmer aus Betreiberfirmen – diese sind zunehmend daran interessiert, Fachkenntnisse zu erwerben, um Planungsunterlagen und Angebote besser zu verstehen und Entscheidungen auf dieser guten Grundlage zu treffen. Die Gesamtkoordination der VFA-Akademie ging zum Jahreswechsel nach mehr als zehn erfolgreichen Jahren von Werner Boehm auf Volker Lenzner über, der kompetent und mit vielen neuen Ideen in die großen Fußstapfen seines Vorgängers tritt.

Im ersten Quartal 2020 stand die Qualifikation Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Aufzugbau erstmals mit verkürztem Präsenzteil auf dem Programm. Durch die Auslagerung von Basiswissen Elektrotechnik in den Grundlagenkurs Elektrotechnik im Aufzugbau, ersatzweise Nachweis von entsprechenden Kenntnissen, entfällt jetzt ein Tag Arbeitsausfall und eine Übernachtung für die Teilnehmer.

In Zeiten notwendiger sozialer Distanz fanden im ersten HJ 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Die VFA-Akademie hat die Gelegenheit genutzt, ihre Präsenzseminare teilweise in online-Seminare mit vorgeschalteter Selbstlernphase zu überführen.

Die ersten Erfahrungen mit dieser Schulungsform und die Rückmeldungen der Teilnehmer haben die Akademie darin bestärkt, aus beiden Formen das Beste zu kombinieren und für die weitere Seminarplanung das Konzept des Blended Learning beizubehalten. Zum Ende der Corona-geprägten ersten Jahreshälfte erscheint das Programm für das zweite Halbjahr 2020 mit zusätzlichen Terminen und z. T. geänderten Schulungsorten.

Messen

Die wichtigste Messe der Aufzugsbranche, die interlift, deren fachlicher Träger der VFA ist, fand vom 15. bis 18. Oktober in Augsburg statt. Mit fast 600 Ausstellern, davon 71 Prozent internationale Aussteller, und 46.500 qm Ausstellungsfläche und der neuen Messehalle 2 hat sich die interlift als Weltleitmesse auf höchstem Niveau etabliert. 97 VFA-Mitgliedsunternehmen, ca. 30 Prozent aller VFA-Mitglieder, nahmen an der interlift’19 teil.

Passend zum VFA-Standmotto Digitalisierung organisierte der VFA-Interlift in Halle 2 die Sonderausstellung Digitalisierung – Smart Elevators, an der sich 22 VFA-Mitgliedsunternehmen aktiv beteiligten.

Zahlreiche Messebesucher begutachteten die illuminierten Informationssäulen und informierten sich zu Cloudlösungen, digitaler Liftkommunikation, intelligenter Datensammlung, Schachtkopierung, Vernetzung von Aufzugsanlagen, Condition Monitoring, Remote Support und weiteren intelligenten Webtools für die Aufzugsbranche, um sich dann einem virtuellen Balanceakt in 200 Meter Höhe zu stellen, der über eine VR-Station auf dem VFA-Stand angeboten wurde.

VFA-Forum interlift

Der German Lift Pavilion 2018 bei der Euro-Lift in Polen. Foto: © Ulrike LotzeDer German Lift Pavilion 2018 bei der Euro-Lift in Polen. Foto: © Ulrike Lotze

Das VFA-Forum interlift gewinnt weiter an Bedeutung. Mehr als jeder siebte Messebesucher informierte sich im international geprägten VFA-Forum. Das Programm bot Fachvorträge von 49 Referenten aus 13 Ländern und wurde von mehr als 2.900 Teilnehmern besucht.

Die Vorträge informierten u. a. über die spannendsten internationalen Aufzugsmärkte, über Änderungen im aufzugsbezogenen Regelwerk, zu innovativen Produkten und neuen Dienstleistungen sowie zu weiteren wichtigen Themenschwerpunkten wie den zukunftsweisenden Technologien der Digitalisierung und BIM.

2019 war der VFA-Interlift mit dem German Lift Pavilion in der Türkei, Russland und erstmals auch in Südafrika vertreten. Die Auswahl der Auslandsmessebeteiligungen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem langjährigen Messepartner und interlift Organisator AFAG, der sich in der Messewelt der Aufzugsbranche bestens auskennt.

Ein voller Erfolg

So sind die ausgewählten Aufzugsmessen auf fast allen Kontinenten hinsichtlich der Besucherresonanz ein voller Erfolg. Mit der Vorortbetreuung auf dem German Lift Pavilion kann sich der VFA-Aussteller der Produktvorstellung und -kommunikation widmen und parallel vom positiven German Lift Pavilion Image profitieren.

Für das Messejahr 2020 hatte der VFA-Interlift die Teilnahme an sechs internationalen Messen in China, Brasilien, Vereinigte Arabische Emirate, Südkorea, Polen und Indien angeboten. Aufgrund der Corona Pandemie wurden die Mehrzahl der Messen abgesagt und auf 2021/2022 verschoben.

Derzeit steht noch der Messetermin für die Euro-Lift 2020 am 14.-15. Oktober 2020 in Kielce. Sollte die Messe zum geplanten Termin stattfinden, bietet der VFA-Interlift einen Gemeinschaftsstand an. Alle Mitglieder können sich hierzu noch bis zum 21. August 2020 anmelden.

Weitere Informationen: VFA-Interlift e.V.
Nicole Heine
Süderstraße 282
D-20537 Hamburg
Telefon: +49 40 8000 473-11
E-Mail: info@vfa-interlift.de
Internet: www.vfa-interlift.de

Eine ausführliche Fassung finden Sie auf der Website des VFA unter folgendem Link.

Das könnte Sie auch interessieren: