Montag, 19. November 2018
LIFTjournal Logo

Neue USV macht Aufzüge sicher und sparsam

Die Rottweiler Firma Effekta hat jetzt ein Gerät entwickelt, mit dem Energieeffizienz und Sicherheit bestens unter einen Hut gebracht werden.

/cache/images/usv_mtd_industrie_front-175a61497f934a740420ed62eb429fc5.

Seit Jahren werden unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV-Anlagen) zur Sicherheit in Aufzügen eingesetzt. Die Aufgabe einer USV-Anlage bestand lange Zeit nahezu ausschließlich darin, wichtige Komponenten im Aufzug wie beispielsweise die Bremsen, die Steuerung, das Licht oder die Alarmsignalisierung im Falle eines Stromausfalles weiter mit Energie zu versorgen.

So kann eine gesicherte Evakuierung bei einem Stromausfall, einer Störung im Netz oder gar im Brandfall gewährleistet werden. Sicherheit hatte berechtigterweise oberste Priorität, andere Aspekte wie der Energieverbrauch wurden deshalb eher in geringem Maße berücksichtigt.

Anforderungen in den letzten Jahren gestiegen

Doch auch für die Hersteller von Aufzügen und Aufzugssteuerungen sind die Anforderungen in den letzten Jahren gestiegen. Neben der klassischen Anwendung, also der Aufrechterhaltung verschiedener Funktionen bei einem Stromausfall, wird das Thema Energieeffizienz immer wichtiger. Wie bei Kühlschränken oder TV-Geräten ist es für die Hersteller unabdingbar, das Thema Energieeffizienz in ihre Entwicklungen mit einzubeziehen. Um die Energieeffizienz von Aufzügen objektiv bewerten zu können, wurde vom Verein Deutscher Ingenieure die VDI4707 entwickelt.

HandwerkZwei wesentliche Betriebszustände gilt es hierbei zu berücksichtigen: Da ist zum einen der Verbrauch bei der Fahrt des Aufzugs. Dazu gehören der Fahrbetrieb selbst, die Bremslüftung, der Türantrieb und die Steuerung. Und zum anderen der Verbrauch beim Stillstand des Aufzugs, also für die Kabinenbeleuchtung, die Steuerung, die Antriebsregelung, die Anzeigen und der Eigenverbrauch diverser Komponenten wie eben der USV-Anlage.

Da jede USV-Anlage einen Eigenstromverbrauch hat, stehen sich die beiden Ziele, also Sicherheit und Energieeffizienz zumindest teilweise gegenseitig im Weg. Viele USV-Anlagen am Markt benötigen zum Aufrechterhalten der Eigenfunktion eine Leistung von etwa 30 Watt.

Eigenstromverbrauch um bis zu 75 Prozent reduzieren

Der Firma Effekta aus Rottweil ist es gelungen, den Eigenstromverbrauch ihrer Geräte speziell für diese Anwendung um bis zu 75 Prozent, auf unter zehn Watt zu reduzieren. Da der Stromverbrauch einer USV-Anlage einen Großteil dazu beiträgt, den Wert der Klassifizierung im Stillstandsverbrauch zu beeinflussen, hat Effekta eine solche Anlage entwickelt, die genau an diesem Punkt ansetzt.

Angenommenes Beispiel der Leistungsaufnahme eines Aufzugs im Stillstand: Ein Messwert von 115 W ergibt Klasse C für den Energiebedarf im Stillstand. Kann der Verbrauch um mehr als 15 Watt gesenkt werden, wäre in diesem Beispiel die Klasse B erreicht.

Ziele bestens verbinden

Mit der speziellen Aufzugs-USV-Anlage von Effekta lassen sich die beiden Ziele, also Sicherheit und Energieeffizienz, bestens verbinden und stehen sich nicht wie bisher gegenseitig im Weg. Das Gerät ist flexibel und somit auf die verschiedensten Anforderungen der jeweiligen Hersteller von Aufzügen oder Steuerungen anpassbar.

HandwerkDurch eine intensive Zusammenarbeit der Entwicklung von Effekta mit verschiedenen Herstellern haben sich mit der Zeit weitere Eigenschaften ergeben, die teilweise einen großen Nutzen mit sich bringen.

Die Anlage ist sehr kompakt, hat einen externen Steuereingang und ein automatisches Bypassrelais: dadurch wird bei ausgeschalteter oder gestörter USV der Netzeingang direkt zum Ausgang durchgeschaltet, was die Betriebssicherheit weiter erhöht. Das TN-Netz funktioniert auch im Batteriebetrieb, dadurch ist der Personenschutz durch Fehlerstromschutzschalter (RCD) auch im Batteriebetrieb gegeben.

Montage ist einfach

Ein weiterer Vorteil: Das Gerät ist durch den modularen, steckbaren Aufbau sehr servicefreundlich. Und durch den Hot Swap-Batterieaustausch ist die Wartung schnell und günstig. Da Leistungselektronik und Batteriepack voneinander getrennt sind, ist das Handling einfach und die Batterie wird geschont.

Die Anlage kann im Kundendesign geliefert werden, verschiedene Gehäuseformen sind möglich, die Montage ist einfach, verschiedene Batterietypen können genutzt werden, und diverse Zustandsmeldungen werden über Relais-Leiter angezeigt. Auch ein Staubfilter kann optional mit eingebaut werden. Außerdem bieten die Tüftler von Effekta einen 24-Stunden Support an sieben Tagen die Woche.

www.effekta.com

Leserkommentare

nach oben