Montag, 18. November 2019
LIFTjournal Logo

Die "Black Box" wird ein offenes System…

"Wir können was, was auch Sie bald können und eröffnen ein neues Kapitel in der Aufzugbranche", erklärt Martin Platt, Geschäftsführer der Firma Langer & Laumann.

/cache/images/l-u-_thyssen-f9-nach-modernisierung-c83ef2a0791126575d2cba6615e67e82.
Türantrieb TSG V4, eingebaut in Thyssen F9, nach der Modernisierung mit TSG 400. (Foto: © Langer & Laumann)

Das Ziel: Ein Türsteuergerät, das ohne Aufwand an die vorhandene Bussteuerung angeschlossen werden kann.

Bei den Thyssen F5/F9/F12 Türsteuergeräten ist ein Parametrieren oder ein Austausch von Komponenten nur schwer machbar. Zudem setzt Otis unterschiedliche Ansteuerungsvarianten bei den Türsteuergeräten der DCSS-Baureihe und dem AT120 ein. Eine Modernisierung dieser Türen ist nur mit großem Aufwand möglich – gäbe es da nicht die neue Produktgruppe "Customer Connection System" von Langer & Laumann.

Offenes System gegeben

"Das Konzept ist genial", betont das Unternehmen. Das "Customer Connection System" ist ein Türsteuergerät, das ohne Aufwand an die vorhandene Bussteuerung angeschlossen werden kann. Es werden einfach die alten Stecker an das TSG V4 angeschlossen. Dadurch ist ein offenes System gegeben, an dem es möglich ist, Einstellungen und Diagnosen an den Türen durchzuführen.

Handwerk"Mit dem "Customer Connection System" ist der elektrische Part einer Modernisierung auch für Monteure, ohne perfekte elektrische Kenntnisse mit enormer Zeitersparnis und sicher zu bewältigen", erklärt Martin Platt.

Um es allen Monteuren auf der Baustelle so einfach wie möglich zu gestalten, sei es nicht nur bei Türsteuergeräten von Otis und Thyssen möglich steckerfertige Lösungen einzusetzen: "Gleiches gilt selbstverständlich auch für viele andere Hersteller."

lul-ing.de

Leserkommentare

nach oben